Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.07.1991 - 

OS2 und Unit haben das Nachsehen

CASE-Anwender haben immer noch eine Vorliebe für MS-DOS

FRAMINGHAM (IDG) - Zwei von drei Anwendern nutzen MS-DOS für das Computerunterstützte Software-Engineering (CASE). Zu diesem Ergebnis führte eine Untersuchung der Datapro Information Services Group mit Sitz in Delran/New Jersey. OS/2 landete mit einigem Abstand auf dem zweiten Platz.

Die Datapro-Studie stützt sich auf Aussagen von 102 Anwenderunternehmen, die sowohl über ihren gegenwärtigen CASE-Einsatz als auch über ihre Zukunftsstrategie befragt wurden. Demnach entwickelt sich die von Analysten vorhergesagte Migration zu OS/2 langsamer als erwartet; erst im übernächsten. Jahr werde ein nennenswerter Prozentsatz der CASE-Anwender von MS-DOS auf OS/2 umsteigen. Während das von IBM als strategisch klassifizierte Mikrocomputer-Betriebssystem gegenwärtig bei etwa einem Drittel der befragten Unternehmen im Einsatz sei, werde es sich 1993 in rund 46 Prozent der Entwicklungsabteilungen finden lassen.

Einen Abwärtstrend verzeichnet das Marktforschungs-Unternehmen für den CASE-Einsatz unter Mainframe-Betriebssystemen - obgleich die Verbreitung von MVS/VM- und DOS-VSE-basierten CASE-Werkzeugen, so die Untersuchungsergebnisse, immer noch insgesamt 39 Prozent beträgt. Nur 22 Prozent der an der Studie beteiligten Anwender gaben an, Unix für die Anwendungsentwicklung zu nutzen, 19 Prozent bekannten sich zum Einsatz dein; DEC-Betriebssystems VMS.