Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.01.2002 - 

Rational Unified Process erweitert

Cast integriert Legacy-Anwendungen

MÜNCHEN (pi) - Die "Application Mining Suite" von Cast erlaubt es, auch Altanwendungen in das Software-Entwicklungsmodell "Rational Unified Process" (RUP) einzubinden.

Das RUP-Modell von Rational zeigte bisher Schwächen bei der Änderung und Weiterentwicklung von Komponenten oder Anwendungen, die nicht von Anfang an in seinem Rahmen entworfen worden waren. Man musste alten Code im Reverse-Engineering-Prozess neu erstellen, bevor er sich in das Modell integrieren ließ. Die Münchner Firma Cast hat mit der Application-Mining-Suite ein Tool, das diese Aufgaben erleichtert.

Die Cast-Software sammelt strukturrelevante Informationen aus dem Sourcecode einer alten Applikation. Ein Parser unterzieht ihn einer syntaktischen und semantischen Analyse. Ihre Ergebnisse werden in einem Repository gespeichert, so dass dem Entwickler Informationen über die konkrete Implementierung zur Verfügung stehen und er nun sein Softwareprojekt im Rahmen der entsprechenden RUP-Workflows weiterverfolgen kann. Auch verteilte Anwendungen lassen sich auf diese Weise kartografieren. Bei Änderungen der Architektur oder einzelner Funktionen der Altanwendung lassen sich mögliche Auswirkungen simulieren.

In der soeben erschienenen Version 4.0 des Cast-Tools gibt es erstmals einen "Java-Analyzer". Die erneuerte Benutzeroberfläche hat einen Objekt-Browser, der die Beziehungen der Codeobjekte beispielsweise in einem Baumdiagramm übersichtlich darstellt. Neu ist auch ein "Pathfinder"-Modul, das den Aufrufbaum zwischen Objekten aufzeigt. In Kürze wird die Version 4.1 des Weiteren einen Delphi- und einen C-Analyzer integriert haben.

Die Application-Mining-Suite, Version 4.0, erfordert einen Pentium-basierenden PC. Für ihre Anwendung unter Windows 95, 98 oder 2000 sind 48 MB RAM, unter Windows NT 4 sind 64 MB RAM erforderlich. Das Cast-Tool kostet in der kleinsten Anwendungsumgebung für einen Arbeitsplatz 12000 Euro. Eine Lizenz für Entwicklungsteams schlägt im Durchschnitt mit 30000 bis 40000 Euro zu Buche. (ls)

Abb: Zusammenhänge aufgezeigt

Teil einer Visual-Basic-Applikation. Auf Mausklick werden Strukturen sichtbar. Quelle: Cast