Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1989 - 

Standard zur Datenkompression verärgert Lizenznehmer

CCITT-Beschluß bringt Unisys unerwarteten Finanzsegen ein

BLUE BELL (IDG) - Unisys im Glück. Unerwartet profitiert das Unternehmen von der Entscheidung des CCITT, V.42bis zu einem Standard der Datenübertragung auszurufen. Grund: Unisys besitzt aufgrund eines fünf Jahre alten Patents das Recht auf die Lizenzgebühren.

Als sich das CCITT Ende September für die Methode der Datenkompression BTLZ von British Telecom entschied, stellte sich Unisys als der eigentliche Nutznießer heraus BTLZ beruht nämlich auf einer Entwicklung von Unisys Anfang der 80er Jahre. Im Züge der Standard-Auswahl des CCITT hatte das Unternehmen dem Gremium das Lizenz-Programm überlassen, um die Technik des sogenannten "Welch-Patents" der Organisation zugänglich zu machen.

Weniger großzügig ist Unisys dagegen bei der Lizenzgebühr. Sie wurde auf 20 000 Dollar festgelegt und erwies sich für Modem-Hersteller als Schock, hatte doch British Telecom letztes Jahr nur von einer Lizenzgebühr von 4250 Dollar gesprochen. Zwar ist sich die Fachwelt darüber einig, daß V.42bis die beste Lösung darstellt; man hält die Lizenz aber schlichtweg für zu teuer. Anderer Ansicht sind dagegen die Verantwortlichen bei Unisys. Sie selten den Preis für den Standard als angemessen an. Eine Sprecherin wies außerdem darauf hin, daß die CCITT der Gebühr noch vor der Verabschiedung des Standards zugestimmt habe.

Kein Wunder daß viele Hersteller bei den hohen Kosten ihre bisherigen Lizenzen weiterhin behalten wollen. Sie waren schon vor der Standardisierung den Lizenz-Rechten von Unisys ablehnend gegenübergestanden.

Dazu Jack MacCriskin, Vice-President der Reliable Communications: "Das Problem bei der Layer-Technologie ist, daß für jede Ebene ein anderer die Patentrechte hat, also die Hersteller Lizenzgebühren für alle Layer bezahlen müssen.

Das Optimum wäre aber ein einziges Lizenzprogramm, damit nur ein Lizenzvertrag eingegangen werden müßte." Dennoch stehen die Aussichten für Unisys nicht schlecht, weil V.42bis neben British Telecom auch vom Marktriesen IBM unterstützt wird.