Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hoher Lizenzanteil am Umsatz


07.04.2000 - 

CE will in die Weltliga der DMS-Anbieter aufsteigen

FRANKFURT/M. (CW) - Die CE Computer Equipment AG befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Mit der geplanten Übernahme des US-Unternehmens Treev Inc. will der Bielefelder Anbieter von Dokumenten-Management-(DMS-)Systemen sowie Archivierungs- und Workflow-Lösungen in Zukunft auch auf dem US-Markt ein Wörtchen mitreden.

Unter den Softwarefirmen am Neuen Markt scheint die CE-Aktie zu den interessanteren Investments zu gehören. Nach dem fulminanten Börsenstart im April 1998 und einem Aktiensplit im Verhältnis eins zu drei im Folgejahr setzte das Papier seinen Aufwärtstrend kontinuierlich fort. Der starke Kursanstieg in den letzten Monaten wurde mit den vor kurzem vorgelegten Geschäftszahlen für 1999 erneut untermauert.

Demnach konnte das Bielefelder Softwarehaus seine Einnahmen gegenüber dem Vorjahr auf 98,1 Millionen Mark mehr als verdoppeln (plus 116 Prozent). Das Ergebnis (DVFA/SG) legte im gleichen Zeitraum von 3,9 auf 7,2 Millionen Mark zu, was einem Plus von 87 Prozent entspricht. Zum positiven Ergebnis trugen, wie Finanzvorstand und Mitbegründer Thomas Wenzke auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main erläuterte, vor allem die Lizenzerlöse bei, die 65 Prozent zum Umsatz beisteuerten (Vorjahr 68 Prozent). Die restlichen Einnahmen verteilten sich auf die Geschäftssegmente Handelsware und Services (jeweils zwölf Prozent) sowie Wartung(elf Prozent).

Um auch in Zukunft das dynamische Wachstum fortsetzen zu können und technologisch vorne mitzuspielen, muss CE - wie auch die Neue-Markt-Konkurrenten SER oder Easy Software - auf die IT-Trends im DMS- und Workflow-Markt aufspringen. Content- und Knowledge-Management sind dabei nur zwei der Schlagworte, die derzeit in diesem IT-Segment die Runde machen. Erst vor kurzem beteiligte sich CE deshalb mit 76 Prozent an der Insiders IM GmbH, einem Anbieter von wissensbasiertem Dokumenten-Management. Die Software des in Karlsruhe ansässigen Unternehmens ermöglicht es Kunden, Informationen prozessgesteuert zu nutzen.

Neben der Besetzung komplementärer Geschäftsfelder machten die Bielefelder DMS-Spezialisten vor kurzem auch erste Schritte in den Linux-Markt. Erste Versionen der auf das Open-Source-Betriebssystem portierten Software wurden auf der diesjährigen CeBIT vorgestellt. Ausgebaut wurden zudem die Bereiche Internet und Lotus Notes. Hier verstärkten sich die Bielefelder durch den Kauf der BOO Mensch + Computer AG.

Von produktseitigen Add-ons abgesehen, geht es den beiden Vorständen Wenzke und Jürgen Brintrup jetzt vor allem darum, auch die internationale Schlagkraft des Unternehmens zu erhöhen. Wie bereits im November 1999 angekündigt, plant CE im Rahmen eines Aktientauschs die Übernahme des US-Wettbewerbers Treev Inc. - und damit die bislang größte Akquisition. Die US-Company ist Anbieter von Softwarelösungen für das Dokumenten- und Content-Management, erzielte in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 1999 etwa 23 Millionen Dollar Umsatz, kann weltweit auf über 2000 Kundeninstallationen verweisen und führt rund 250 Beschäftigte auf der Gehaltsliste. Damit würde sich die Zahl der CE-Mitarbeiter auf insgesamt 650 erhöhen, an die 1000 sollen es bis zum Jahresende sein.

"Treev ist für uns der Schlüssel zum US-Markt", zeigte sich Brintrup vor Journalisten überzeugt. Ein US-Standbein benötigt CE auch dringend, will man in die Liga der Global Player aufrücken. Geht der Deal wie geplant über die Bühne, rechnet der CE-Vorstand bereits für das laufende Jahr mit einem Auslandsanteil von über 50 Prozent am Umsatz. Bislang wurden erst 22 Prozent der Einnahmen in ausländischen Märkten erzielt, vor allem in Großbritannien und Spanien, wo CE mit eigenen Niederlassungen präsent ist.

In den Planungen für das laufende Geschäftsjahr ist die US-Akquisition noch nicht berücksichtigt. Ausgehend von einem organischen Wachstum von über 50 Prozent erwarten die Bielefelder für das Jahr 2000 einen Umsatz von 145 Millionen Mark. Parallel dazu soll das DVFA/SG-Ergebnis auf 13,2 Millionen Mark steigen.

Abb.: Kontinuierliches Wachstum: CE konnte seine Einnahmen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Quelle: Computer Equipment AG