Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

CeBIT'99 CeBIT '99: Noch einmal mehr Aussteller, mehr Fläche, neue Hallen

CeBIT'99 CeBIT '99: Noch einmal mehr Aussteller, mehr Fläche, neue Hallen Die moderne Fruchtfolge: Weizen, Rüben, Messegelände

HANNOVER (CW) - Auch dieses Jahr wartet die Messeleitung mit neuen Rekordzahlen auf: Sowohl die Zahl der Aussteller als auch die Ausstellungsfläche hat wieder deutlich zugenommen.

Bei aller Hektik: Die Deutsche Messe AG "ist gut drauf". Die Hannoveraner Aussteller haben es allen Kritikern gezeigt, ihre CeBIT ist nach allen vergleichbaren Daten unangefochten die größte DV-Messe der Welt. Und hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Neuankündigungen der Firmen dieser High-Tech-Branche ist sie weltweit zumindest nicht weniger anerkannt als der amerikanische Konkurrent Comdex. Der Erfolg wirkt entspannend. So war schon Monate vor der sich ins Land fressenden CeBIT auf einer Pressekonferenz von der "modernen Fruchtfolge Weizen, Rüben, Messegelände" die Rede.

Der aktuelle Stand dieser Entwicklung kann sich sehen lassen. Mit 7508 Ausstellern und einer belegten Nettofläche von 385 255 Quadratmetern notiert die CeBIT laut Messechef Hubert Lange neue Spitzenwerte. Die Anzahl der vertretenen Firmen hat im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent zugenommen. Mit einem Plus von 5,4 Prozent haben vor allem die ausländischen Aussteller deutlich zugelegt - ein Zeichen der internationalen Wertschätzung der CeBIT. Auffällig ist die verstärkte Präsenz von spanischen Unternehmen, die mit 51 Ausstellern doppelt so stark vertreten sind wie noch 1998. Die Spitzenstellung hält dieses Jahr wieder Taiwan mit 514 Unternehmen vor den USA (484) und Großbritannien (304).

Asienkrise wirkt sich nicht aus

Die Amerikaner führen die ausländischen Aussteller allerdings an, wenn man die Nettoausstellungsfläche heranzieht. Dies liegt wohl auch an der Vorliebe der Taiwaner für Gemeinschaftsstände, die mit 51 Präsentationen dieser Art den absoluten Rekord halten. Neben Großbritannien ist Europa insbesondere durch die Niederlande, Frankreich sowie die Schweiz und Italien vertreten. Die starke Präsenz der USA und Taiwans deutet darauf hin, daß sich die DV- Branche international weder von der asiatischen Wirtschafts- und Finanzkrise noch von amerikanischen Rezessionsängsten bremsen läßt.

Auch deutsche Aussteller sind noch zahlreicher auf der CeBIT vertreten als in den Vorjahren. Die insgesamt 63 Nationen umfassende Ausstellerstatistik führt Deutschland mit 4624 Ständen. Dies entspricht einer Zunahme von 2,7 Prozent. Dabei sind Nordrhein-Westfalen nach der Ausstellerzahl und Bayern mit der größten Nettostandfläche die am stärksten vertretenen Bundesländer.

Der positive Trend in der DV-Branche spiegelt sich auch in den Wirtschaftsdaten wider. Anläßlich der CeBIT veröffentlichte der Bundesverband Informations- und Kommunikationssysteme (BVIT) zusammen mit den Fachverbänden Informations- und Kommunikationstechnik Daten für den deutschen Markt. Demnach wird der Umsatz im Bereich IT und Telekommunikation 1999 die 200- Milliarden-Mark-Grenze klar überschreiten. Die IT profitiert dabei besonders von der Umstellung auf den Euro und das Jahr 2000.

Die Wachstumsmotoren der Telekommunikation sind die TK-Dienste, der wachsende Datenverkehr im Internet sowie die Mobilkommunikation. Der Gesamtmarkt (Technik und Dienste) wuchs bereits 1998 um vier Prozent auf 98,7 Milliarden Mark. Durch das weitere Zusammenwachsen der IuK-Technik verliert die Trennung zwischen Voice- und Non-Voice-Kommunikation zunehmend an Bedeutung. Dagegen stehen Internet-Telefonie und mobile Datenkommunikation für die Konvergenz von Technologien, Produkten und Diensten.

Vor diesem Hintergrund gibt es drei herausragende Schwerpunkte. Dem flächenmäßig stärksten Ausstellersegment "Informationstechnik" sind die erstmals im Rahmen der CeBIT genutzten neuen Hallen 8 und 9 im Südosten des Messegeländes zugeteilt.

Schwerpunkt Telekommunikation

Ebenfalls zum ersten Mal werden die Hallen 24 und 25 vom Thema "Telekommunikation" belegt. Dieses breitet sich damit im westlichen Bereich des Messegeländes immer mehr aus. Inzwischen besetzen Aussteller aus diesem Marktsegment schon acht Hallen. Die stärkste Ausstellergruppe mit dem größten Anteil an internationalen Firmen stellt der Sektor "Software, Beratung, Dienstleistung", innerhalb dessen Electronic Commerce das bedeutendste Messethema darstellt.

Einzelne Inhalte werden konzentriert in einer Reihe von themenspezifischen Gemeinschaftspräsentationen vorgestellt. Größte Veranstaltung dieser Art ist mit mehr als 6700 Quadratmeter Ausstellungsfläche das bereits seit zehn Jahren stattfindende "Software-Zentrum Mittelstand" in Halle 4. Alles rund um das Thema Internet findet sich im "Internet Park" in Halle 6. Dort präsentieren über 100 Aussteller neue Web- und Intranet- Technologien von den Themen Sicherheit in Netzen, Web-Design, Hard- und Software bis hin zu kompletten Systemlösungen. Daneben steht dem Besucher ein breites Spektrum an Tagungen und Fachforen offen. So veranstaltet beispielsweise die COMPUTERWOCHE am Samstag, 20. März, eine Fachtagung mit Beratungszentrum für DV- Freiberufler.

Neben der außergewöhnlichen Konzentration von Ideen und Maschinen wird die CeBIT wieder zu einem gewaltigen Menschenauflauf führen. Außer den Besuchern tummeln sich auf dem Gelände über 100000 Mitarbeiter von Ausstellern und rund 10000 Journalisten aus 64 Ländern. Hinzu kommen Tausende Messemitarbeiter, die sich um die technische und kulinarische Grundversorgung kümmern. Diesem Ansturm versucht die Messeleitung mit einem neuen Verkehrsleitsystem, einem gerade fertiggestellten Parkhaus mit 4000 Plätzen am Nordeingang und der Freigabe der bisher für Aussteller reservierten Tiefgarage unter Halle 1 gerecht zu werden. Erstmalig gelten alle CeBIT-Eintrittsausweise zusätzlich als Fahrkarte im gesamten GVH-Verkehrsgebiet, also in der Stadt und im Landkreis Hannover.