Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1980 - 

Ferrantis Mikro kalkuliert den Strombedarf:

Cedrec überwacht Energieverblauch

MANCHESTER (pi) - Ein mikrocomputergesteuertes Energiehaushaltungssystem stellte Ferranti Instrumentation Ltd., Manchester, vor. Cedrec ("Computerised Electrisity Demand Realtime Energy Control")- überwacht und steuert den Verbrauch an elektrischer Energie.

Cedrec übernimmt nach Mitteilung seines Herstellers die kontinuierliche Überwachung von Energiebedarf und -verbrauch der angeschlossenen Anlagen und stellt sicher, daß vorab geplante Werte nicht überschritten werden.

Vor der eigentlichen Überwachung eines Bedarfszeitraumes ermittelte der Rechner anhand der vorprogrammierten Werte den möglichen Gesamtenergieverbrauch. Während der Überwachungsperiode selbst errechne er die kumulative Gesamtmenge an verbrauchter Energie und die momentane Belastung. Die Ermittlung dieser Daten erfolgt alle sechs Sekunden unter Verwendung der Ausgangssignale normaler Elektrizitätszähler.

Die Ergebnisse dieser Berechnungen zusammen mit der im Bedarfszeitraum verbleibenden Restzeit bilden die Basis für eine Hochrechnung der möglichen Istbelastung, aus der sich der sogenannte Belastungskorrekturfaktor ergebe. Sei dieser Faktor positiv, so liege der Energieverbrauch innerhalb der gewünschten Grenzen. Ein negativer Korrekturfaktor zeige an, daß die Belastung umgehend verringert werden müsse, soll der Energieverbrauch diese Grenzen nicht überschreiten.

Familie auf Leiterplatte

Bei Cedrec handelt es sich nach Herstellerangaben um eine "Systemfamilie" auf der Basis einer von Ferranti neu entwickelten Mikrocomputer-Leiterplatte mit einsteckbaren Steuermodulen. Diese Mikrocomputer-Leiterplatte sei das Herzstück des Stromverbrauchsreglers Cedrec I, der die errechnete Belastung auf einem eingebauten Bildschirm anzeige und Ausgänge für akustischen Alarm und zum Anschluß von Ausdruckvorrichtungen habe.

Das leistungsstärkere System Cedrec II besitze den gleichen Regler wie Cedrec I. Er sei jedoch zusätzlich mit Vorrichtungen zur automatischen Belastungsregelung bis zu acht Verbraucherkreise ausgestattet. Dadurch ließen sich Verbraucherkreise in unterschiedlicher Folge ein- und ausschalten.

Zwei größere Cedrec-Varianten sind laut Ferranti für 1981 vorgesehen. Cedrec III, eine 104-Kanal-Version, die auch komplexere Lastkreise wie Trafostufenschalter steuern kann.

Cedrec IV sei ein System mit zusätzlich bis zu 96 Kanälen zur örtlich verteilten Lastregelung, bei dem die Regler stets in unmittelbarer Nähe der zugehörigen Verbraucherkreise angeordnet seien.