Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1998 - 

Börsenspot

Cenit: Neuemission für das Depot

Von Arnd Wolpers

Cenit, eine Neuemission am Neuen Markt, bietet Großkunden und dem gehobenen Mittelstand eine Palette von DV-Dienstleistungen an. Die Kernbereiche sind dabei unter anderem CAD/CAM-Programme. Hier betreut das Stuttgarter Systemhaus Kunden der von Dassault Systems entwickelten und von IBM weltweit vertriebenen Software "Catia". Cenit ist dabei mit 28 Prozent des "Catia"-Umsatzes in Deutschland mit Abstand wichtigster IBM-Partner. Hinzu kommen Informations-, Workflow- und Dokumenten-Management-Tools, wo die Stuttgartet Vertriebspartner von Filenet sind. Das übliche Service- und Hardware-Geschäft runden die Produktpalette ab.

Nach der Emission weist Cenit eine Eigenkapitalquote von 75 Prozent und nur noch geringe Bankschulden von 1,5 Millionen Mark auf, denen flüssige Mittel in Höhe von 34 Millionen Mark gegenüber stehen. Die Gewinnschätzungen für das kommende Jahr berücksichtigen zwar den Zinseffekt des Emissionserlöses, nicht jedoch die erhöhten Expansionschancen durch die Kapitalzufuhr und den mit dem Going Public verbundenen Bekanntheitsgrad. Deshalb erscheint eine Ertragsprognose von fünf Mark je Aktie für 1999 beziehungsweise sieben Mark je Aktie für das Jahr 2000 nicht zu hoch. Neben der Gewinnentwicklung spricht auch die Tatsache, daß die fünf bisherigen Alleinaktionäre auch nach dem Börsengang noch 60 Prozent des Kapitals halten, für das Unternehmen. Bereits im laufenden Geschäftsjahr könnte zudem der Sprung über die 100-Millionen-Mark-Umsatzgrenze gelingen. Der Kurs der Aktie ist nach der Emission um gute 150 Mark auf 270 Mark gestiegen. Damit notiert der Titel beim gut 50fachen des für das kommende Jahr zu erwartenden Gewinns. Dies ist - gemessen an den (zu) hohen Bewertungen des Neuen Marktes - ein noch akzeptabler Preis, zu dem die Aktie ins Depot genommen werden kann. (Weitere Börsennachrichten finden Sie unter http:www.computerwoche.de/ info-point/boersen-news/).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.