Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.2007

CEO: Intel vor wichtigster Neueinführung seit dem Pentium - FAZ

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der US-Halbleiterhersteller Intel steht nach den Worten seines CEO vor der wichtigsten Produkteinführung seit dem Verkaufsbeginn der inzwischen eingestellten Pentium-Baureihe. "Der neue Chip mit dem Entwicklungsnamen 'Silverthorne' hat für uns eine Bedeutung, die nur mit dem 8088-Prozessor oder dem Pentium vergleichbar ist", sagte Paul Otellini im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Freitagausgabe).

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der US-Halbleiterhersteller Intel steht nach den Worten seines CEO vor der wichtigsten Produkteinführung seit dem Verkaufsbeginn der inzwischen eingestellten Pentium-Baureihe. "Der neue Chip mit dem Entwicklungsnamen 'Silverthorne' hat für uns eine Bedeutung, die nur mit dem 8088-Prozessor oder dem Pentium vergleichbar ist", sagte Paul Otellini im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ - Freitagausgabe).

"Silverthorne" ist ein Prozessor, der nicht für den Einbau in traditionelle PC gedacht ist, sondern für eine neue Kategorie tragbarer Geräte, deren Rechenleistung höher ist als die heutiger Mobiltelefone, aber unterhalb derjenigen von Laptops liegt. "Damit zielen wir auf die obersten 10% bis 20% im Handygeschäft ab", sagte Otellini. Intel werde um "Silverthorne" eine ganze Produktfamilie bauen, und Intel werde die Chips zu niedrigen Kosten fertigen können, denn sie würden vollständig die 45-Nanometer-Produktionstechnik von Intel nutzen.

Für den CEO des Chipherstellers aus Santa Clara ist es wichtig, gerade beim "Silverthorne"-Projekt die Kosten im Auge zu behalten. Denn die durchschnittlichen Verkaufspreise der Produkte, in die der Chip eingebaut werden soll, liegen vielleicht bei rund 100 USD - eine entscheidende Änderung für ein Unternehmen, dessen Prozessoren allein derzeit durchschnittliche Verkaufspreise jenseits dieser 100 USD haben, was das fertige Gerät ein Vielfaches teurer macht.

Doch die Anstrengung wird sich nach Ansicht Otellinis lohnen, denn er hat drei Marktsegmente ausgemacht, die er für Intel zu einem großen Teil neu erschließen will und die bis zum Jahr 2011 jeweils einen Umsatz von 10 Mrd USD erreichen sollen. Dazu gehören Produkte der Konsumelektronik, mobile Zugangsgeräte zum Internet und besonders preiswerte PC. In diesen Segmenten wird die "Silverthorne"-Produktfamilie eine große Rolle spielen. Die Markteinführung des Chips ist im ersten Halbjahr des kommenden Jahres geplant.

Webseite: http://www.faz.net/

DJG/brb/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.