Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Hewlett-Packard: Die Restrukturierung geht weiter

CEO-Kompetenzen für Bereichsleiter

MÜNCHEN (CW/IDG) - Einen Schritt weiter ist Hewlett-Packard (HP) in Sachen Restrukturierung. Nachdem CEO Lewis Platt die Aufspaltung in ein Meßtechnik- und ein Computerunternehmen angekündigt hatte, hat er jetzt die neuen Chefs der vier Geschäftsbereiche des Computerunternehmens vorgestellt.

Aufs Altenteil kann sich HP-Chef Platt noch nicht zurückziehen, weil sein Nachfolger noch nicht gefunden ist. Dafür hat der 57jährige gleich vier CEOs ernannt, die zwar an ihn berichten müssen, aber sonst die Geschicke der weitgehend autonomen Geschäftsbereiche des Computerunternehmens selbständig lenken.

Ann Livermore, 40, die auch als aussichtsreichste interne Kandidatin für die Nachfolge Platts gehandelt wird, wird als CEO und President den Bereich Enterprise Computer Systems leiten. Die gleiche Funktion wird Duane Zitzner, 51, für die Computer-Product-Einheit übernehmen. Antonio Perez, 53, wird als CEO das Geschäftsfeld Inkjet Imaging Solutions und Carolyn Ticknor, 51, den Bereich Laserjet Imaging Systems führen.

Alle vier neuen CEOs haben die betreffenden Abteilungen schon zuvor geleitet. Neu ist für sie nicht nur ihr Titel, sondern auch eine Fülle an Kompetenzen. Noch stärker als ursprünglich vorgesehen werden die Geschäftsbereiche wie eigenständige Unternehmen agieren, ihre Produkte entwickeln, herstellen und vertreiben. Freie Hand haben die Geschäftsbereiche auch in Sachen Kooperationen mit anderen Firmen und in bezug auf das Personal. Dadurch will das zweitgrößte amerikanische IT-Unternehmen wieder beweglicher werden, um in Zukunft über den stagnierenden Umsatz und die bescheidenen Gewinne der jüngsten Vergangenheit hinauszukommen. In den Augen der Analysten dürfte das mit dieser Strategie auch gelingen. Allerdings nur langfristig, gibt etwa Amir Ahari von International Data Corp. (IDC) zu bedenken: "Eine Umstrukturierung verläuft nie schmerzfrei. Sie hätte schon drei Jahre früher kommen sollen.