Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


05.12.2007

CEO von Nokia Siemens Networks sieht Wachstumschancen in USA

AMSTERDAM (Dow Jones)--Der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks sieht sich nach den Worten von CEO Simon Beresford-Wylie in einer guten Position, um in den Vereingten Staaten zu wachsen, rechnet allerdings auch damit, dass die eigene Branche im nächsten Jahr unter der Investitionszurückhaltung der Telekomanbieter leiden wird.

"Wir sehen die USA als gute Wachstumschance", sagte Beresford-Wylie Dow Jones Newswires im Interview. Wenn man sich die Geschwindigkeit ansehe, mit der jetzt die mobile Übertragung von Daten am Markt Bedeutung gewinne, dann wachse die Notwendigkeit, das Datenaufkommen effizient und effektiv zu behandeln. Damit komme LTE in den Blick.

LTE oder Long Term Evolution ist eine Mobilfunktechnologie der vierten Generation. Verizon Wireless, der US-Mobilfunkanbeiter der gemeinschaftlich von Verizon Communications Inc und Vodafone Group plc geführt wird, hat bereits angekündigt, LTE zu testen. Nach Angaben von Beresford-Wylie gehört Nokia Siemens Networks (NSN), ein Joint Venture von Nokia Oy und Siemens AG, zu den Zulieferern eines Pilotversuchs bei Verizon Wireless.

Dies und die Partnerschaft mit T-Mobile wertete Beresford-Wylie als Beleg dafür, dass NSN auf dem großen US-Markt Fuß fasse. Er gab allerdings zu, dass NSN etwa drei bis fünf Jahre brauchen wird, um belastbare Kundenbeziehungen aufzubauen.

Auf seinem Capital Markets Day am Mittwoch räumte das Unternehmen außerdem ein, dass es länger als gedacht dauern wird, bis die angestrebte zweistellige operative Marge geschafft werde. Entsprechende Angaben zu einer aktuell ungünstigen Entwicklung des eigenen Geschäfts hatten Ericsson jüngst einen erheblichen Kursrutsch beschert.

Beresford-Wylie sagte, kurzfristig rechne man mit einem "sehr, sehr geringfügigen Wachstum" im Bereich der Infrastruktur für Festnetz und Mobilfunk aber mit einem "guten Wachstum" im Bereich der Dienstleistungen. Eine operative Marge von 10% werde man frühestens Ende 2009 sehen und nicht wie zunächst gedacht Anfang nächsten Jahres.

Webseite: http://www.nokiasiemensnetworks.com/ -Von Adam Ewing, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 111, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.