Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2002 - 

Aktie der Woche

Ceyoniq: Glaubwürdigkeit verspielt

Stephan Hornung*

Im Quartalsbericht vom 22. November 2001 wurde der scheidende Vorstand der Ceyoniq AG, Jürgen Brintrup, mit den Worten "Aufbauarbeiten bei Ceyoniq erfüllt" und "das Unternehmen ist für die Zukunft gut aufgestellt" zitiert. Bereits vier Monate zuvor rieten wir an dieser Stelle, wegen erheblicher bilanzieller Risiken bei einem Kurs von 6,7 Euro zum Verkauf der Aktie. Mittlerweile notiert das Papier knapp über einem Euro. Dieser Kurssturz ist auf immense Abschreibungen zurückzuführen, die für die meisten Anleger vollkommen überraschend kamen. Dies hatte zur Folge, dass das Vertrauen der Investoren zunehmend schwankt. Brintrup kehrte daraufhin in den Vorstand zurück.

Ihm steht nun eine extrem schwierige Sanierungsarbeit bevor. Nach unseren Schätzungen dürfte nach einem Verlust von 110 Millionen Euro das Eigenkapital auf nur noch rund 50 Millionen Euro geschrumpft sein. Die Verbindlichkeiten betrugen bereits zum 30. September 2001 über 100 Millionen Euro. Ein weiterer Eigenkapitalverzehr infolge zu erwartender Verluste erscheint zumindest nicht unwahrscheinlich. Zur Kostensenkung hat Ceyoniq seine Belegschaft um mehr als 350 Mitarbeiter verkleinert. Dies wurde infolge drastisch fallender Umsätze zwingend notwendig. So betrug der Umsatz im vierten Quartal nur noch zehn bis 13 Millionen Euro, nach durchschnittlich knapp 30 Millionen Euro in den Vorquartalen.

Mitgeteilt wurden die Schwierigkeiten erst vor einigen Tagen, sie dürften jedoch spätestens seit der Veröffentlichung des Quartalsberichts im vergangenen November bekannt gewesen sein. Da Ceyoniq damals offiziell noch für 2001 mit einem weiteren Erfolgsjahr rechnete, hat das Unternehmen nahezu jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Deshalb sollten die Aktien trotz des Kurszusammenbruchs verkauft werden, besonders da die Marktkapitalisierung immer noch hoch ist. (rs)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.