Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2001 - 

Aktie der Woche

Ceyoniq: Versteckte Risiken?

Von Stephan Hornung*

Trotz des schwachen IT-Marktes hat die Ceyoniq AG Gerüchten zufolge entgegen dem Branchentrend ein gutes zweites Quartal hingelegt. Das Unternehmen firmierte früher als CE Computer Equipment und ist Spezialist für Dokumenten-Management-Software (DMS). Im ersten Quartal konnte der Umsatz im Vorjahresvergleich mit 27,4 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Im zweiten Quartal dürfte eine ähnliche Leistung erzielt worden sein. Allerdings sind die Steigerungen auch auf Akquisitionen zurückzuführen. Positiv ist, dass Ceyoniq auch Gewinne vorweisen konnte - nämlich 2,6 Millionen Euro vor Goodwill-Abschreibungen und immerhin noch 800000 Euro nach besagten Abschreibungen. Bei einem Blick in die Bilanz (nach IAS) sieht das Ganze jedoch nicht mehr so rosig aus. Die Bilanzsumme von 264 Millionen Euro setzt sich auf der Aktivseite aus 130 Millionen Euro Firmenwert, fast 15 Millionen Euro aktivierten Entwicklungskosten sowie 75 Millionen Euro Forderungen aus Lieferungen & Leistungen zusammen. Die Passivseite besteht überwiegend aus 155 Millionen Euro Eigenkapital und Verbindlichkeiten in Höhe von 81 Millionen Euro. Das Verhältnis Eigenkapital zu Fremdkapital ist mit zirka 2:1 noch in Ordnung. Subtrahiert man den Firmenwert vom Eigenkapital, sieht die Rechnung jedoch sehr schlecht für Ceyoniq aus. Auch die hohen Forderungen aus Lieferungen und Leistungen bergen ein gewisses Ausfallrisiko. Mit einer Marktkapitalisierung von etwa 180 Millionen Euro beträgt der Umsatzmultiple zwar nur 1,5, allerdings dürfte das KGV deutlich über 30 liegen. Aufgrund der schlechten Bilanzstruktur sollte Aktie vorsichtshalber verkauft werden.

*Stephan Hornung ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.