Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1999 - 

Kommentar

Chance auf glattem Parkett

Wachstum, Wachstum, Wachstum! Kaum ein anderer Hersteller hat sein Tun so auf die Aktionäre ausgerichtet wie Cisco Systems. Der Erfolg gibt der kalifornischen Company recht. Mit einem Börsenwert von rund 120 Milliarden Dollar ist Cisco längst nicht mehr eine dieser kleinen, unterschätzten Netzwerkschmieden. Tatsächlich hatdas Unternehmen mit Lucent Technologies, dem größten Anbieter von Telco-Equipment, gleichgezogen.

Auf Cisco warten andere Kaliber

Der Vergleich mit Lucent hinkt dabei keineswegs, denn Cisco schickt sich an, in die Domäne der TK-Produzenten einzudringen. Die Kalifornier haben mit ihrer Vermittlungstechnik jetzt auch Netzbetreiber und Service-Provider im Visier - die klassische Kundschaft von Lucent, Nortel, Siemens & Co. Ein Eindringen in diesen einst abgeschotteten Markt wäre nicht möglich, stünde mit der Integration von Sprache und Daten nicht ein Technologiewandel sowohl in öffentlichen Netzen wie auch Unternehmensnetzen ins Haus. Sprache wird künftig nicht mehr über eigene Netze, sondern auf Basis des Internet Protocol (IP) über Datennetze mitübertragen.

Für Cisco kommt diese Entwicklung aus zwei Gründe gerade recht. Erstens verfügt das Unternehmen über IP-Know-how sowie entsprechende Vermittlungstechnik. Zweitens benötigt es dringend einen solchen Zukunftsmarkt, der das gewohnte Wachstum sichert. Das Geschäft mit Routern und Switches floriert zwar noch, eine Sättigung ist jedoch abzusehen.

In dem neuen Markt liegt für Cisco also die große Chance, seine Erfolgsgeschichte fortzuschreiben, aber auch eine gehörige Portion Risiko. Denn Konkurrenten wie Lucent oder Nortel sind andere Kaliber, als die Kalifornier bisher gewohnt waren. Sie kennen den Carrier-Markt sowie die Geheimnisse der Sprachkommunikation aus dem ff. Die Übernahmen der IP-Spezialisten Ascend und Bay Networks haben außerdem gezeigt, daß sie sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen wollen. Cisco darf sich also keine Pannen bei dem Ausflug in die Sprachwelt erlauben. Ein Ausrutscher auf diesem Parkett hätte an der Börse böse Folgen, und mit dem Wachstum wäre es dann erst einmal vorbei.