Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.1999 - 

Probleme durch Inkonsistenzen

Chaotisches Programmieren von Outlook

MÜNCHEN (CW) - In "Outlook 2000" lassen sich Word oder der eingebaute Editor für das Schreiben von Mails nutzen. Außerdem bietet das Programm drei Nachrichtenformate an. Diese Vielfalt führt zu Brüchen im Programmiermodell.

Microsofts E-Mail-Client Outlook 2000 beherrscht zwei Betriebsmodi (Workgroup vs. nur Internet) und die Formate "Nur-Text", HTML und Rich Text Format (RTF). Wird als Editor MS-Word gewählt, ändert sich abhängig vom gewählten Format die angebotene Eingabemaske. Die uneinheitliche Umgebung ist für den Benutzer am unterschiedlichen Aussehen des Editors erkennbar.

Die Inkosistenzen des Mail-Programms beeinträchtigen dem Newsletter "Woody''s Office Watch" (http://www.wopr.com) zufolge auch die Programmierung. Outlook-Makros funktionieren zwar, wenn mit Word Nur-Text-Nachrichten erstellt werden, aber nicht bei RTF. Andererseits bleiben VBA-Scripts für Word bei Nur-Text-Mails ohne Wirkung. Dies bedeutet beispielsweise, daß sich bei RTF-Nachrichten die Antwortadresse per Makro ändern läßt, in Klartext-Mails aber nicht. Die Inkonsistenzen betreffen auch die von Outlook ausgelösten Ereignisse, die sich in Programmen abfangen lassen. So kann ein Script auf die Betätigung des Sende-Befehls durch den Benutzer reagieren. Allerdings wird dieses Event nicht ausgelöst, wenn mit Word Nur-Text-Nachrichten verfaßt werden.