Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.2001 - 

Videokonferenzen im Internet

Chatten per Webcam - auch für zu Hause

MÜNCHEN (CW) - Videokonferenzen via Internet im Business-Bereich haben Hochkonjunktur. Aber auch der Heimanwender kann per Webcam bildunterlegt kommunizieren - und damit "Blind dates" nach einem Chat vermeiden.

Webcams besaßen lange Zeit lediglich einen Spaßfaktor. Die erste Cam dieser Art wurde vor Jahren von Studenten der University of Cambridge installiert. Ihr Zweck: "Remote" ließ sich der Füllstand einer Kaffeekanne betrachten. Bekannt sind auch die Webcams in einschlägigen Etablissements des Rotlicht-Milieus sowie an großen Straßenkreuzungen.

Laut den Marktforschern von Infotrends sind derzeit weltweit zehn Millionen Webcams im Einsatz. In diesem Jahr kommen den Analysten zufolge sieben Millionen weitere hinzu. Ende 2005 sollen in den Haushalten weltweit 29,5 Millionen dieser Kameras installiert sein, schätzen die Marktforscher von IDC. "Eine Menge Heimanwender besitzen heute leistungsfähige PCs, und der Trend geht eher zum Ausbau der Maschinen als zum Neukauf eines Rechners", sagt IDC-Analyst Chris Chute. Auch die Zahl der Dienstleister in Sachen Videokonferenzen nehme zu und treibe die Hardware-Verkaufszahlen weiter in die Höhe.

Vor allem in den USA herrsche eine rege Nachfrage nach Webcams und Videokonferenzsystemen, da diese Geschäftsreisen mit dem Flugzeug oft überflüssig machen. Im Gegensatz zum Consumer-Markt kommen im Business-Bereich, beispielsweise bei Daimler-Chrysler, meist Highend-Systeme mit hochwertiger Sound-Ausstattung zum Einsatz.

Der Gelegenheits-Chatter mit schmalem Geldbeutel kommt billiger weg. Er hat die Wahl zwischen Yahoos "Instant Messenger" und Microsofts "MSN Messenger" mit der Video-Chat-Software "Netmeeting". Beide Anbieter offerieren die nötige Software zum Gratis-Download auf ihren Sites. AOL, im Instant-Messaging-Markt (IM) mit weltweit 28,4 Millionen Anwendern auf dem ersten Platz, zeigt in Sachen Video-Chat bislang keine Ambitionen.

Die nötigen Webcams für den Heimanwender sind ab 100 Mark zu haben. Discounter offerieren manchmal Schnäppchen, die deutlich billiger sind. Vor dem Kauf sollte jedoch überlegt werden, was man mit der Webcam machen will: Soll sie drinnen oder draußen installiert werden, vorwiegend bei Tages- oder bei künstlichem Licht? Soll sie zur Einweg-Kommunikation, beispielsweise zum Einblick in ein Zimmer, oder zur Zweiwege-Kommunikation wie Video-Chat eingesetzt werden?

Kamera-TippsGute Allround-Kameras für verschiedene Zwecke sind beispielsweise die "ToUCam Pro" zum "PCVC740K" von Philips oder die Logitech "Quickcam pro 3000", beide sind für rund 250 Mark zu haben. Ein Mikrofon und die nötigen Treiber gehören bei den meisten Webcams zum Lieferumfang. Die Kommunikationsprogramme zur Verständigung müssen allerdings bei beiden Gesprächspartnern identisch sein. Bislang kann sich ein Yahoo-Video-Chatter nicht mit einem MSN-Nutzer per Videoschaltung unterhalten.

Allerdings sollte man keine allzu hohen Ansprüche an die Bildqualität stellen: Die Videobilder ruckeln, sie werden nur alle paar Sekunden aktualisiert, auch der Ton kommt nicht synchron zum Bild. Die Anbieter geloben jedoch Besserung. Und: Je schneller die Internet-Verbindung in Zukunft wird, desto schneller die Abfolge der Bilder.

Linkshttp://messenger.yahoo.com

www.webcam-center.de

www.microsoft.com/germany/ms/internet/netmeeting