Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.09.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Check Point: Gute Aussichten

Stephan Hornung*

In der aktuell angespannten Lage dürften die Risikoabschläge bei israelischen Firmen eher zunehmen. Bei der Check Point Software könnte genau das Gegenteil eintreten. Die schrecklichen Ereignisse der vergangenen Woche werden das Sicherheitsbedürfnis der Menschen und von Unternehmen erhöhen. Genau davon profitiert die Firma israelischen Ursprungs, die einen Marktanteil von 62 Prozent bei Virtual Privat Networks und von 41 Prozent bei Firewall-Software verzeichnen kann. Dank dieser einzigartigen Marktstellung verzeichnet Check Point Umsatznettomargen, die bei schier unglaublichen 60 Prozent liegen. Diese Margen sind auch auf die geringe Besteuerung von israelischen Hightech-Firmen zurückzuführen. Der Halbjahresumsatz, der an der Nasdaq notierten Firma stieg um 70 Prozent auf 287 Millionen Dollar. Auch in dem schwierigen Umfeld für Dotcoms konnte das Management den Markanteil und die Margen weiter ausbauen. Die Technologie schützt gegen einfache Hacker-Angriffe, Industriespionage und gegen die Gefahren durch mögliche neue Formen des Terrorismus. An Sicherheitstechnologie wird wahrscheinlich zuletzt gespart werden. Dies birgt für Check Point aber auch die Gefahr, dass Unternehmen wie IBM oder Cisco durch das 30 bis 50prozentige jährliche Wachstum und die hohen Margen angelockt werden. Mit einer Marktkapitalisierung von 7,6 Milliarden Dollar und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 22 auf Basis 2002 erscheint die Firma trotz einer Bewertung mit dem 15-fachen Umsatz als spekulative Depotbeimischung kaufenswert.

*Stephan Hornung ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.