Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.1984 - 

Beim Kauf von Mikro-Hard- und -Software ist Vorsicht geboten:

Checklisten erleichtern die Systemauswahl

KÖLN - Rund 250 Hardwarebersteller und etwa 600 Softwareanbieter kämpfen nach Angaben des Budesverbandes des Verbandes Bürowirtschaft aus Köln derzeit um Marktantelle im Mikrocomputerbereich. Zu ihrer Internationalen Computershow versucht die Kölner Messe GmbH, dem Anwender einige Tips und Ratschläge zu geben, die gerade beim Kauf von Anwendersoftware für Mikros, aber auch derhardware von Bedeutung sind.

Die Auswahl von leistungsfähiger Software gleicht oft einem Glücksspiel, da kaum sichere Methoden zur Prüfung und Beurteilung geeigneter Programme existieren. Der Anwender sollte deshalb zunächst seinen exakten Bedarf feststellen und sich eine Art Checkliste erstellen. Einige Kriterien für Hard- und Software sind:

- Welche Leistungsmerkmale werden benötigt?

- Wie komfortabel soll die Anwendung in bezug auf die Bedienung sein? Worauf kann verzichtet werden?

- Welche Anforderungen werden zu einem späteren Zeitpunkt benötigt? Kann Hard- und Software entsprechend mitwachsen oder ist zumindest Kompatibilität zu leistungsfähigeren Systemen gegeben?

- Welchen Support und Service bieten die Hersteller der Hardware an?

- Hat der Anwender Hersteller ausgewählt, bei denen die beschriebene Software mit der entsprechenden Hardware korrespondiert, ist zu prüfen, ob es sich um Hersteller-Standardsoftware oder um Software eines unabhängigen Softwarehauses handelt. Generell sollte darauf geachtet werden, ob Hardwarehersteller eine Empfehlung für die Software aufstellen, wie durch Güte- oder Qüalitätssiegel. Bei externen Softwarehäusern ist die Größe des Unternehmens zu berücksichtigen, damit der Benutzer nicht an eine sogenannte "Bastelstube" gerät, die jederzeit wieder von der Bildfläche verschwinden kann.

Weitere risikomindernde Gesichtspunkte sind die Anzahl von Softwarepaketen eines bestimmten Anwendungsbereiches, die das Softwarehaus bereits vertrieben hat, und Referenzkunden. Eventuell notwendige Softwareanpassungen - beispielsweise Erhöhung der Mehrwertsteuer, Änderung von Zollbestimmungen und Gesetzen - sollten vom Anbieter ebenso gewährleistet werden wie die kontinuierliche Anpassung der Software an den neuesten Entwicklungsstand und der techriische Kundenser-vice. Bei Berücksichtigung all dieser Punkte sollte der Anwender - von Anlaufschwierigkeiten abgesehen - sein wirschaftliches Ziel erreichen können.

Informationen:Messe- und Austelluhgs-GmbH, Köln, Messeplatz, Postfach 21 07 60, 5000 Köln 21 (Deutz), Tel. 02 21/821-1.