Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.1982 - 

Angebotshäufung zwingt zur Strukturierten Analyse:

Cheklisten erleichtern die Auswahl

21.05.1982

MÜNCHEN (hh) - Textverarbeitungseinsteigern empfiehlt sich bei der Auswahl des Systems die Erstellung einer Checkliste, um angesichts des vielfältigen Angebotes eine Vergleichsbasis zu bekommen. Das Institut für Textverarbeitung Rolf Schreiber GmbH, Stuttgart, und die Unternehmensberatung Lunzer und Partner GmbH, Maintal, bieten Checklisten mit Auswahlkriterien für den Textverarbeitungseinsatz an.

Systemkonfigurationen gezielt erarbeiten zu können, soll dem Anwender durch die Lunzer- und -Partner-Checkliste ermöglicht werden.

Die Autoren gehen davon aus, daß nicht immer das technisch Realisierbare mit den organisatorischen und arbeitsablaufbedingten Erfordernissen identisch sei. Zur Entscheidungsfindung müsse sich der künftige Textverarbeitungsanwender zuerst mit Grundsatzfragen auseinandersetzen. Hier sei es wichtig, zu klären, welche Arbeitsabläufe und Aufgaben durch das neue System abgedeckt werden sollen. Auch beim Textsystem-Vergleich erfahre der Leser durch die Checkliste Hilfestellung - insbesondere auch bei der Dokumentation der Ergebnisse.

Zur Unterstützung bietet das Maintaler Unternehmen zudem herstellerneutrale Seminare an, die im ersten Teil grundlegende Kenntnisse zur Textverarbeitung vermitteln und im zweiten Teil Verfahren und Auswahlkriterien vorstellen.

In der IFT-Schriftenreihe haben sich Max Gegenfurtner und Rolf Schreiber mit der Auswahl und Einsatz verfügbarer Textgeräte auseinandergesetzt. Das Institut hat Testprogramme entwickelt, die - so die Stuttgarter - einen kritischen Vergleich verschiedener Fabrikate erlauben. Zusätzlich eingefügt findet der Leser Vergleichstabellen mit über 100 verschiedenen Modellen.

Neu in dieser Schriftenreihe ist der Band "Rechnen in der Textverarbeitung", mit dem Möglichkeiten und Probleme dieses Funktionskreises aufgezeigt werden sollen. Auch hier sind Auswahlkriterien und Standard-Demonstrations-Programme erläutert, die helfen sollen, das optimale System zu finden.