Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.2001 - 

Terroristen sollen nicht an gefährliche Substanzen gelangen

Chemie-Marktplätze überdenken Sicherheitskonzepte

MÜNCHEN (CW) - Infolge der Terroranschläge vom 11. September überprüfen die Online-Marktplätze für die chemische Industrie ihre Systeme auf Sicherheitslücken.

Die Betreiber von Internet-Marktplätzen für die chemische Industrie wollen verhindern, dass Terroristen via Internet an gefährliche Substanzen gelangen. "Das wird voraussichtlich einige Wochen dauern, weil wir herausfinden müssen, was wir nicht machen. Da muss man teilweise selbst wie ein Terrorist denken", so John Beasley, Vorsitzender und Gründer von Chemconnect. In der gesichtslosen E-Commerce-Welt sei es besonders wichtig, die Nutzer der Plattform zu kennen. Sein Unternehmen prüfe daher bei jedem neuen Anwender das Firmenprofil, die Geschäftslizenz und Zertifikate für den Umgang mit Gefahrengütern.

Auch Michael Ereli, Vice President of Technology in Diensten des Chemconnect-Konkurrenten Chematch.com, sieht Handlungsbedarf: Erst vor kurzem hatte sich der Marktplatzbetreiber entschlossen, auf die Verwendung von digitalen Zertifikaten oder biometrischen Identifikationsverfahren zu verzichten. "Zu diesem Zeitpunkt erschien uns das übertrieben, doch nun hat sich alles geändert. Da werden wir einen zweiten Blick darauf werfen," erklärte Ereli.

Birgit Gross, Marketing-Leiterin bei dem Chemie-Marktplatz CC-Chemplorer, sieht für die eigene Plattform keinen Grund zur Sorge. Die Einkäufer seien alle bekannt. Dabei handle es sich um Gründungsmitglieder wie Bayer und BASF oder andere europäische Top-40-Unternehmen, beispielsweise Schering und Wella. Außerdem müssten Einkaufsorganisationen große Volumina ordern, da sich sonst keine Prozesskosten einsparen ließen und damit die Nutzung des Marktplatzes keinen Sinn ergebe. Überdies würden via CC-Chemplorer keine Rohstoffe gehandelt, sondern Anlagenteile und Laborausstattungen. Auch innerhalb der teilnehmenden Unternehmen könnten Mitarbeiter nur auf individuell festgelegte Produktgruppen zugreifen.