Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2009 - 

Staatsunternehmen Inspur

Chinesen interessieren sich für Qimonda

Für Qimonda interessiert sich offenbar das chinesische Staatsunternehmen Inspur. Allerdings wolle die Softwarefirma aus Shandong nur knapp 50 Prozent übernehmen, schreibt die "Financial Times Deutschland" und beruft sich auf Unternehmenskreise. Die übrigen Anteile sollen übergangsweise das Bundesland Sachsen und Portugal halten. Auch Qimondas Gläubiger würden mit etwa 15 Prozent einsteigen.

Für Qimonda interessiert sich offenbar das chinesische Staatsunternehmen Inspur. Allerdings wolle die Softwarefirma aus Shandong nur knapp 50 Prozent übernehmen, schreibt die "Financial Times Deutschland" und beruft sich auf Unternehmenskreise. Die übrigen Anteile sollen übergangsweise das Bundesland Sachsen und Portugal halten. Auch Qimondas Gläubiger würden mit etwa 15 Prozent einsteigen.

Dieses Modell habe Insolvenzverwalter Michael Jaffe der sächsischen Staatsregierung in der vergangenen Woche vorgestellt. Allerdings sei völlig unsicher, ob sich der Vorschlag realisieren lasse. Zwar seien Portugal und Qimondas Gläubiger zu dem vorgeschlagenen Anteilserwerb bereit, schreibt das Blatt. Die sächsische Landesregierung lehne einen Einstieg, selbst zeitlich befristet, jedoch weiter ab. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich antwortete, die Frage sei ohne einen Geschäftsplan hypothetisch und stelle sich derzeit nicht.

Der Insolvenzverwalter war für eine weitergehende Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. (Dow Jones/rw)