Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Haushaltsausschuß des Bundestages muß noch zustimmen:


22.09.1989 - 

Chip-Entwicklung soll nach Hannover

HANNOVER (dow) - Die niedersächsische Landeshauptstadt hat gute Chancen, den Zuschlag für ein Forschungszentrum zur Entwicklung des "Chips der Zukunft" zu erhalten. Dort sollen hochintegrierte Schaltkreise entwickelt werden. Für die niedersächsische Landeshauptstadt haben sich jetzt die Fachleute im zuständigen Haushaltsausschuß des Bundestages ausgesprochen.

Im nächsten Jahr kann im Rahmen von Jessi voraussichtlich schon mit dem Projekt begonnen werden. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Austermann aus Schleswig-Holstein erklärte, habe man sich für Hannover ausgesprochen, weil die Forschungsszene in Norddeutschland gestärkt werden solle. Hinzu sei gekommen, daß in der Stadt an der Leine bedeutende wissenschaftliche Kapazitäten bestehen. Austermann zeigte sich zuversichtlich, daß der Haushaltsausschuß bei seiner Sitzung am 5. Oktober der Standortentscheidung der Forschungsexperten zustimmen wird. Dann können die "Nordlichter" bereits für 1990 vom Bund mit 10 Millionen Mark rechnen, weitere 115 Millionen Mark werden garantiert.

Die Landesregierung, namentlich Wirtschaftsminister Walter Hirche, hatte sich in der Vergangenheit immer wieder um einen Anteil am Jessi-Programm für den Norden stark gemacht. Die Regierung Niedersachsens würde das Institut in gleicher Höhe wie der Bund mitfinanzieren. Neben Hannover ist ein Institut für Silizium-Technik im schleswig-holsteinischen Itzehoe geplant. Dort hatte die Jessi-Projektgruppe jahrelang ihren Sitz.