Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1993

Chip-Karten koennten deutsche Produktion sichern Siemens kann Halbleiterumsatz um 15 Prozentpunkte steigern

MUENCHEN (CW) - Siemens will das Geschaeft ankurbeln - bei der Herstellung von Halbleiterbausteinen soll jetzt eine staerkere Ausrichtung auf die Wuensche der Kunden Geld in die Kassen bringen. Dazu wird das Unternehmen weltweit "Design-Zentren" eroeffnen, damit Kunden vor Ort ein offenes Ohr fuer ihre Wuensche finden.

Bereits Anfang 1993 errichtete Siemens in Singapur ein Design- und Produktions-Zentrum. Zur Zeit arbeitet man an einer aehnlichen Niederlassung in Japan. Nach den Vorstellungen von Hans-Dieter Mackowiak sollen die neuen Zentren einen stabilen Umsatzzuwachs von zehn Prozent jaehrlich ermoeglichen. Der Siemens-Vertriebschef im Bereich Halbleiter meldete im Geschaeftsjahr 1992/93 einen Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden Mark - im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 15 Prozent.

Ein Blick auf die Zahlen zeigt jedoch, dass sich das Geschaeft nicht in allen Sparten gleich gut entwickelte: Ueberdurchschnittlich erfolgreich war Siemens beim Verkauf von Chips fuer die Informations- und Kommunikationstechnik (plus 40 Prozent) und mit Speicherbausteinen (plus 35 Prozent). Demgegenueber ging unter anderem der Umsatz mit Glasfasern zurueck; keine Ueberraschung, da im Vorjahreszeitraum der Grossauftrag der Telekom fuer die Verkabelung in Ostdeutschland die Kassen klingeln liess.

Ein kraeftiges Wachstum erwartet Mackowiak auch bei den Bausteinen fuer Chip-Karten. Nach den Telefonkarten hofft man auf neue Umsaetze mit der moeglicherweise kommenden Krankenversicherungs-Karte oder einer einheitlichen EC-Karte fuer ganz Europa.

Zum Thema Gewinn oder Verlust machte Mackowiak keine Aussagen. Nach seinen Worten muss Siemens im Halbleitergeschaeft die Kosten "auf ein wettbewerbsfaehiges Niveau im Weltmassstab senken", meldet der Brancheninformationsdienst "vwd". Dazu wurde das Prozessorangebot ueberarbeitet: Siemens fertigt nur noch in Lizenz 32-Bit-RISC-Prozessoren nach den Bauplaenen von Mips, den 16-Bit- Controller "C166" und den modularen 8-Bit-Controller "C500".