Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1980 - 

Vormachtstellung der USA in Bedrängnis:

Chip-lnvasion aus Japan

TOKIO (gr) - Die Vormachtstellung der USA auf dem Gebiet der Computertechnik gerät in Gefahr. Japanische Unternehmen stellen Memory-Chips vor, die denen aus der US-Entwicklung zumindest gleichrangig sind. Sie versuchen vermehrt, in den USA Fuß im Vertrieb zu fassen. Eine Ursache der Expansion ist sicher in der günstigen Gewinnsituation zu sehen.

Verursacht durch die starke Halbleiternachfrage im industriellen und Consumersektor konnten die japanischen Hersteller ihre Gewinnsituation wesentlich verbessern. Der Chip-Absatz der Nippon Electric Company (NEC) stieg im Jahr zum 31. März 1980 um 39,5 Prozent. Er war mit 23,2 Prozent am Gesamtumsatz des Konzerns in Höhe von 719,773 Milliarden Yen beteiligt. Die Massenerzeugung von Halbleitern senkte die Produktionskosten erheblich, so daß der Hersteller von Geräten für das elektronische Büro, Oki, den Betriebsgewinn um 799,1 Prozent auf 9,9 Milliarden Yen steigern konnte. Der Umsatz dieses Unternehmens wuchs um 21,1 Prozent auf 165,5 Milliarden Yen. Für das kommende laufende Jahr scheint dem Unternehmen eine Steigerung um 11,0 Prozent realistisch.

Die beiden Unternehmen, einschließlich Sharp, rechnen mit einem zwischen 30 und 40 Prozent höheren Halbleiterumsatz im laufenden Jahr. Während der Gewinn nach Steuern bei NEC 1979 noch um 72 Prozent auf 13,1 Milliarden gestiegen wer, lautet die Prognose für des laufende Jahr auf ein Plus von 37 Prozent auf 18 Milliarden Yen. Die Oki, die jetzt in den USA eine Tochtergesellschaft gründen will, verbessert ihren Gewinn nach Plänen für 1980 um elf Prozent auf 3,4 Milliarden Yen.

Matsushita, NEC-Toshiba und NTT-Mushahino, die im Absatz von Telekommunikationsgeräten im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht so erfolgreich waren, berichteten auf einem Kongress über neue VLSI-Technik. Dem Informationsdienst des Bundesverbandes Bürowirtschaft zufolge können die neuen Chips, die im Laborstadium existieren, viermal so viele Bits speichern, wie die in USA entwickelten 64 K Dynamische RAMs, die 1979 auf den Markt kamen.