Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1989 - 

US-Börse drängt auf Terminhandel mit dynamischen RAMs:

Chip-Spekulation soll Käufern nützen

SAN FRANCISCO (IDG) - Wie Schweinehälften sollen künftig auch Computer-Chips an der Börse Im Terminhandel angeboten werden. Nach den Plänen der Pacific Stock Exchange (PSE) soll es ab Anfang nächsten Jahres möglich werden, Kauf- und Verkaufsoptionen sogar auf noch nicht produzierte dynamische Speicherbausteine (DRAM-Chips) zu erwerben.

"Das Optionengeschäft soll vor allem die Preisschwankungen im DRAM-Geschäft abfangen", begründet Börsen-Sprecher Roy Berces den Vorschlag. Der Gründer des vorgesehenen Broker-Unternehmens Memory Clearing Corp, Hoon Tae Won, stellt den Schutz langfristiger Verträge in den Vordergrund.

Einige der Systemanbieter sind von den möglichen Vorteilen des künftigen Optionengeschäfts jedoch noch nicht restlos überzeugt. So führt Kim Miller, ein Sprecher von Sun Microsystems an, daß sein Unternehmen als Großeinkäufer von dynamischen RAMs bereits über langfristige Kaufabkommen verfüge.

Und Mel Thomson, Dataquest-Analyst für den Halbleiter-Sektor, verweist auf grundlegende Unterschiede zwischen Chips und Schweinebäuchen: "Agrarprodukte hängen stark von unwägbaren Natureinflüssen ab, Industriegüter dagegen vor allem von Geschäftsentscheidungen." Börsensprecher Berces sieht zwar den Unterschied, verweist aber auf die noch zu erarbeitenden Konditionen des Optionenhandels mit RAM-Bausteinen.