Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.2000 - 

Nachfrage für Flash-Speicher überrascht Hersteller

Chipbranche boomt und warnt vor neuen Engpässen

MÜNCHEN (CW) - Für den Monat März konnte die Semiconductor Industry Association (SIA) einen neuen Rekord vermelden. Mit knapp 15 Milliarden Dollar steigerten die Hersteller von Halbleitern den weltweiten Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 33,8 Prozent. Doch in den Jubel mischen sich auch kritische Stimmen: Experten warnen vor einer Knappheit bei Speicherchips.

"Die starken Verkaufszahlen im ersten Quartal lassen auf einen neuen Jahresrekord hoffen", resümiert SIA-President George Scalise zufrieden. Die größten Zuwächse konnte die Branche im Segment der Flash-Memory-Chips verbuchen. Hier wuchs die Nachfrage um 197,5 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten im Jahr 1999. Weitere Wachstumsmärkte bilden die Bereiche programmierbare Logikchips und digitale Signalprozessoren, die um 77,8 beziehungsweise 52,8 Prozent zulegen konnten. Der Markt für Dynamic-Random-Access-Memory-(DRAM-)Module wuchs dagegen um vergleichsweise bescheidene 33,4 Prozent.

Nach Ansicht der Verantwortlichen bei der SIA wird das Wachstum in den nächsten Jahren ungebremst weitergehen. Dabei berufen sich die Manager auf eine Studie der International Data Corp. (IDC), nach der bis zum Jahr 2004 etwa 600 Millionen Menschen auf der Welt via PC eine Verbindung zum Internet besitzen und zirka 1,4 Milliarden Menschen mit einem Mobiltelefon ausgerüstet sein werden.

Der rasant wachsende Bedarf nach Halbleiterprodukten hat allerdings auch seine Schattenseiten. So warnen Branchenkenner davor, dass gerade im Bereich der Flash-Speicher Engpässe auftreten können. Ursache des starken Speicherbooms ist die zunehmende Nachfrage nach Produkten wie Mobiltelefonen, Internet-Routern, MP3-Playern, digitalen Kameras oder Settop-Boxen.

Die Chiphersteller können den Bedarf der Industrie momentan kaum mehr decken. Experten fürchten, dass der Engpass bis zum Jahr 2002 dauern wird. Den Höhepunkt erwarten sie für Ende des Jahres. Um die Situation aufzufangen, plant Intel, eine neue Fertigungsanlage für Flash-Speicherprodukte aufzubauen. AMD will Anlagen, die Speicherbausteine für PCs fertigen, auf die Produktion von Flash-Modulen umrüsten. Ob diese Maßnahmen rechtzeitig greifen, darf allerdings bezweifelt werden.

Die Kassandrarufe aus der Halbleiterindustrie haben die Hersteller von Computern und anderen Elektronikgeräten aufgeschreckt. Bei Cisco wachsen die Sorgen wegen möglicher Engpässe. Zwar gebe es gute Beziehungen zu den Stammversorgern des Unternehmens. Aber durch zahlreiche Firmenakquisitionen müsse das Unternehmen mit einer Vielzahl von Zulieferern zusammenarbeiten, deren Zuverlässigkeit nicht gesichert sei, zweifelt Cicso-Boss John Chambers.