Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1994

Chipfabriken weiter mit Arbeit versorgt Nach Cyrix beliefert IBM nun auch Nexgen mit Prozessoren

MUENCHEN (kk) - Die IBM hat eine weitere Auftragsfertigung fuer PC- Prozessoren uebernommen. Nutzniesser ist diesmal die kalifornische Nexgen Inc., deren "Nx586"-CPU mit Pentium-Qualitaeten zukuenftig in IBM-Reinraeumen gezimmert wird.

Was der IBM bei Personal und Bueroraeumen nicht gelang, naemlich fuer genug Arbeit und Auslastung zu sorgen, das schafft sie offensichtlich bei den Produktionsanlagen fuer Mikrochips.

Kuerzlich erregte die Gerstner-Company grosses Aufsehen durch die Bekanntgabe eines weitreichenden Abkommens ueber Fertigung und Vermarktung von Intel-kompatiblen Bausteinen der Cyrix Corp. Derzeit verhandelt man mit der Cirrus Logic Inc. ueber eine gemeinsame Chipproduktion in IBMs Fabrik in East Fishkill. Aller Voraussicht nach werden dort ASICs fuer PCs und Server entstehen. Weitere Details zu diesem Thema sollen demnaechst veroeffentlicht werden.

Die Vereinbarung mit Nexgen besagt, dass IBM den Kaliforniern ab Herbst dieses Jahres vollstaendig getestete Prozessoren inklusive Gehaeuse in grossen Stueckzahlen zur Verfuegung stellen wird. Die ersten Auslieferungen sollen, so vermuten Analysten, ueber Niedrigpreis-Hersteller ausserhalb der USA an die Kunden gelangen.

Luis Arzubi, Vice-President der IBM Microelectronics, dementierte kuerzlich auf einer Pressekonferenz in Muenchen Geruechte, wonach IBM auch die Nexgen-Produkte vermarkten wolle. "Die Nexgen-CPU ist nicht einmal nahe daran, Pin-kompatibel zu Intels Pentium zu sein", begruendet Arzubi das ausschliessliche Engagement seiner Firma im Produktionsbereich. Im Gegensatz zu Compaq oder Olivetti, beides Nexgen-Investoren, stelle die IBM ausschliesslich Technologie und Fertigungskapazitaet, aber keine Finanzmittel zur Verfuegung.

Analysten beurteilen die Vereinbarung durchweg als positiv fuer Nexgen, da durch die High-Tech-Fabrikation bei IBM auch die Glaubwuerdigkeit der Kalifornier gestiegen sei.

Linley Gwennap, Chefredakteur des Spezial-Informationsdienstes "Microprocessor Report", vermutet, dass der Chipmogul Intel ueber die Konkurrenz im PC-Prozessor-Lager nicht erfreut sein duerfte. "Ohne die IBM haetten Nexgen und Cyrix grosse Schwierigkeiten, entsprechende Fertigungskapazitaeten zu finden. IBMs Technik-Know- how erlaubt diesen Firmen, sich mit Intel nun ein Kopf-an-Kopf- Rennen zu liefern."