Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1998 - 

Absturzgefahr für Klinikrechner

Chipfälscher vor Gericht

MÜNCHEN (CW) - Vor dem Münchner Landgericht hat der Prozeß gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der asiatischen Computermafia begonnen. Ihnen wird illegaler Handel mit gefälschten Intel-Prozessoren vorgeworfen.

Wie die Münchner "Abendzeitung" unter Berufung auf die Polizei-Sonderkommission berichtet, haben die Angeklagten Originalchips gekauft, diese jedoch in Hongkong zu leistungsstärkeren Prozessoren umetikettiert und entsprechend teurer auch an europäische Computerhersteller verkauft. Der durch derartige Geschäfte verursachte Schaden soll allein in Deutschland rund 15 Millionen Mark betragen. Besonders bedrohlich war den Fahndern zufolge der Umstand, daß die Fälschungen außer in Heim-PCs auch in Rechnern von Münchner Kliniken gefunden wurden. Es habe die Gefahr bestanden, daß die Maschinen aufgrund ihrer zwangsläufig unkorrekten internen Abstimmung ausfielen. Inzwischen seien die Chips jedoch ausgewechselt worden.