Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1998 - 

Anzeichen für ein Ende der Flaute im Halbleitergeschäft mehren sich

Chipgigant Intel stellt neues Rekordquartal in Aussicht

SANTA CLARA (CW/vwd) - Intel erwartet für das vierte Quartal 1998 einen über den Prognosen liegenden Umsatz. Dies teilte der Prozessorgigant nun etwas überraschend mit. Analysten werten dies als Beleg dafür, daß sich die Halbleiterbranche wieder zu erholen scheint.

Demnach dürften die Einnahmen um acht bis zehn Prozent über denen des dritten Quartals liegen. Zwischen dem 1. Juli und 30. September 1998 hatte Intel mit 6,7 Milliarden Dollar bereits einen neuen Rekordumsatz erzielt, der das vergleichbare Vorjahresergebnis um neun Prozent übertroffen hatte. Auch der Nettogewinn wird dem Unternehmen zufolge um ein bis zwei Prozent höher als das Ergebnis des dritten Quartals ausfallen. Ein Intel-Sprecher begründete die außergewöhnlich optimistische Prognose für die letzten drei Monate des Jahres mit einer "signifikant gestiegenen Nachfrage nach PCs in allen Märkten und Regionen". Die offizielle Bekanntgabe der Geschäftszahlen soll am 12. Januar 1999 erfolgen.

Die Tatsache, daß das Geschäft des Chip-Weltmarktführers offensichtlich wieder auf Hochtouren läuft, deckt sich jedenfalls mit diversen Prognosen, wonach der weltweite PC-Markt im kommenden Jahr um 16 bis 18 Prozent wachsen wird. Immer mehr Experten gehen deshalb von einem Ende der Flaute in der Halbleiterindustrie aus. Den wichtigsten Herstellern sei es weitgehend gelungen, sich zu restrukturieren. So habe Intel beispielsweise seine interne Kostenstruktur wieder in den Griff bekommen - Advanced Micro Devices (AMD) dito. Auch die vor rund einem Jahr erfolgte Änderung des Geschäftsmodells in Richtung einer Segmentierung von Märkten - also die Fertigung unterschiedlicher Prozessoren für unterschiedliche Rechnertypen - habe dazu beigetragen, die dominierende Position des Marktführers zu festigen.