Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.2008

Chiphersteller Intel baut im 4Q Marktführerschaft aus - IDC

FRAMINGHAM (Dow Jones)--Der US-Chiphersteller Intel Corp hat im vierten Quartal offenbar seine Marktführerschaft vor dem US-Wettbewerber Advanced Micro Devices Inc (AMD) ausbauen können. Intel sei mit einem Marktanteil von 76,68% nach wie vor der weltgrößte PC-Chiphersteller, teilte der US-Datenanbieter International Data Corp (IDC) mit. Intels Marktanteil hatte nach IDC-Angaben im dritten Quartal des vergangen Jahres noch bei 74,55% gelegen.

AMD hingegen habe einen Verlust beim Marktanteil hinnehmen müssen: Im dritten Quartal 2007 habe der Konzern mit Sitz in Sunnyvale (Kalifornien) 23,09% des Marktes abgedeckt. 2006 lag dieser Wert noch bei 25,32%. Insgesamt sei der weltweite Chipmarkt im vierten Quartal um 8,5% gewachsen.

Intel habe dabei alle drei Hauptsegmente des PC-Chipmarktes - die Bereiche Desktop-PCs, Notebooks und Server - dominiert, teilte IDC mit. Insgesamt habe Intel vergangenes Jahr 280 Mio Computerchips und damit 12,6% mehr als im Vorjahr abgesetzt, sagte IDC-Analyst Shane Rau.

Der Umsatz des in Santa Clara ansässigen Konzerns sei in dieser Periode um 1,7% auf 30,55 Mrd USD gestiegen. Die Diskrepanz zwischen Absatz- und Umsatzwachstum sei dabei auf die "Preiserosion" zurückzuführen, zu der es Anfang 2007 gekommen sei.

Vorausblickend auf das laufende erste Quartal 2008, geht Rau von einem "typischen" Absatzrückgang von 6% bis 7% aus zum Vorquartal. Ziehe man zusätzlich die ökonomischen Bedingungen in den USA und deren Auswirkungen auf Unternehmen und Konsum in Betracht, könne es allerdings auch zu einem stärkeren Rückgang kommen. Dieser könne jedoch durch die gegenwärtige Schwäche des US-Dollar nivelliert werden, da diese einen Abschlag für ausländische Märkte darstelle und dies die Nachfrage wiederum erhöhe.

Webseiten: http://www.intel.com http://www.amd.com DJG/DJN/ncs/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.