Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.2004 - 

Tools von Acucorp für TX Series von IBM

Cics-Anwendungen vom Host migrieren

MÜNCHEN (as) - Für Unternehmen, die ihre Cics-Anwendungen aus Kostengründen nicht länger auf dem Host betreiben wollen, bietet Acucorp jetzt eine Version seines Entwicklungssystems "Acucobol GT" zur Migration auf IBMs "TX Series for Multiplatforms".

Die Middleware TX Series for Multiplatforms ist, vereinfacht gesagt, eine Kombination aus den Transaktions-Servern "Cics" und "Encina" von IBM. Sie ermöglicht es erstmals, Cics-Anwendungen außerhalb der Host-Umgebung zu betreiben. IBM versucht mit dieser Option, ihren zunehmend kostenbewussten Großkunden innerhalb der eigenen Produktwelt eine günstigere Plattformalternative beispielsweise in Form von Unix-Servern bieten zu können. In diesem Zusammenhang wurde nun das Entwicklungssystem Acucobol GT dahin angepasst, dass es vorhandenden Cics-Lösungen als Laufzeitumgebung in TX Series dient, ohne dass deren Anwendungsarchitektur zuvor geändert werden muss. Als Zielplattform steht derzeit nur das Unix-Derivat AIX zur Verfügung. An einer Linux-Unterstützung wird gearbeitet.

Acucobol GT umfasst im Einzelnen einen jetzt auch für TX Series zertifizierten Cobol-Compiler, ein Laufzeitsystem, Debugger und Dienstprogramme. Die eigentliche Migration des Cics-Cobol-Codes kommt indes nicht ohne manuelle Eingriffe aus, und auch Anpassungen wie etwa der Einsatz einer relationalen Datenbank unter Cics müssen separat erfolgen. Andererseits lassen sich mit Hilfe des Entwicklungssystems Cobol-Anwendungen dank eines integrierten Screen-Designers mit neuen grafischen Oberflächen versehen. Diese können als Thin Clients auch in Windows-Umgebungen laufen und eröffnen so neue Anwendungsszenarien rund um die Cics-Transaktionssoftware.