Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.2002 - 

Blick an die Nasdaq

Ciena: Risiken einer zyklischen Aktie

Christian Struck*

Der Glasfaserspezialist Ciena möchte mittels eines Aktientauschs ONI Systems übernehmen. Von der Produktpalette beider Firmen erscheint die Übernahme strategisch sinnvoll, da die Stärken Cienas im Long-Distance-Segment liegen und sich ONI eher auf Stadtnetze konzentriert.

Der Übernahmepreis von 850 Millionen Dollar wurde jedoch von vielen Analysten als zu hoch kritisiert. Ein Argument allerdings, das nicht überzeugend erscheint, da Ciena die Übernahme nur mittels eigener Aktien, die ebenfalls hoch bewertet sind, bezahlt. Für Ciena ist zu hoffen, dass sich Synergieeffekte in der Forschung und in der Gewinnung von Kunden wie erwartet einstellen. Denn ein gerüttelt Maß an Unsicherheit bleibt, leidet doch die gesamte Branche der Telco-Ausrüster noch immer unter dem unsäglichen Hype der vergangenen Jahre und den daraus resultierenden Zahlungsschwierigkeiten vieler Glasfasernetzbetreiber. Besagte Probleme auf der Nachfragerseite führten auch dazu, dass Ciena (noch ohne ONI) im ersten Quartal einen Umsatzrückgang um 54 Prozent auf 162,2 Millionen Dollar und einen Verlust von 70,6 Millionen Dollar hinnehmen musste. Die Prognosen der Analysten gehen auch für 2003 noch von roten Zahlen aus. Außerdem dürften in der Branche noch diverse Pleiten zu erwarten sein. Dieses Schicksal sollte Ciena dank einer soliden Bilanz aber nicht drohen. Im Gegenteil: Das Unternehmen könnte längerfristig gesehen einer der "Gewinner" der Krise sein. Unabhängig davon ist eine Bewertung mit mehr als dem 3-fachen Umsatz für eine inzwischen zyklische Aktie zu teuer. (gh)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.