Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1989 - 

Tagungen über Fertigungsautomatisierung:

CIM sichert Wettbewerbsfähigkeit

SAARBRÜCKEN/MÜNCHEN (CW) - Eine Fachtagung sowie ein Symposium zum Thema Computer Integrated Manufacturing (CIM) finden im Februar 1989 in Saarbrücken und Hamburg statt.

Die Saarbrücker CIM-Tagung am 22. und 23. Februar richtet sich insbesondere an Vertreter mittelständischer Unternehmen. Veranstalter sind die Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e.V. (ZPT) sowie das Institut für Wirtschafts-Informatik (IWI) an der Universität des Saarlandes. Nach Einschätzung des ZPT und des IWI weist die mittelständische Industrie bereits häufig eine hohe organisatorische Flexibilität auf. Diese müsse durch informationstechnische Integration gestützt werden, damit der Mittelstand diesen Vorsprung gegenüber Großunternehmen behaupten kann.

Auf der Tagung berichten Anwender, wie sie sich dieser Herausforderung gestellt haben. Auch die Referenten aus der Hochschulforschung haben sich mit den besonderen Problemen mittlerer Betriebe auseinandergesetzt. Abgerundet wird die Tagung durch die Präsentation eines fertigungstechnischen Programms, das das Bundesministerium für Forschung und Technologie im Blick auf die CIM-Einführung bei kleinen und mittleren Unternehmen in Auftrag gegeben hat.

Zu einem CIM-Symposium lädt die Münchner Digital Equipment GmbH (DEC) vom 22. bis 24. Februar nach Hamburg ein. Hauptreferenten sind unter anderem die Professoren Klaus W. Pleßmann von der TH Aachen und Rolf D. Schraft vom Stuttgarter Fraunhofer Institut. Nach ihrer Erfahrung setzen viele Unternehmen computergestützte Lösungen in Teilbereichen der untersten Ebene der Fertigungsautomation ein. Solche Insellösungen bedeuteten indes nur Teiloptimierungen, die oft im Konflikt miteinander stünden und manchmal sogar den gesamtunternehmerischen Zielen entgegenwirkten. Gefordert sei daher die vollständige Verknüpfung aller Informationskanäle durch ein praktikables CIM-Konzept.

Ziel des Symposiums ist es, die Bedeutung der CIM-Philosophie für die Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit aufzuzeigen. Darüber hinaus erläutern die Referenten unter anderem die CIM-Elemente KI, MAP, PPS sowie flexible Fertigungsautomatisierung.

Informationen: ZPT, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 6600 Saarbrücken, Telefon 06 81/5 08-2 67