Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.01.2006 - 

Techpoll

CIOs wollen wieder investieren

Einen starken Aufwärtstrend im IT-Investitionsverhalten zeigt die monatliche Techpoll-Umfrage der CW-Schwesterpublikation "CIO Magazine" im Dezember 2005: Von den befragten 170 CIOs wollen rund drei Viertel in den kommenden zwölf Monaten mehr für Informations- und Kommunikationstechnik ausgeben. Dieser Umfrage zufolge müssten die ITK-Etats im kommenden Jahr um 7,8 Prozent steigen. Im November hatte die Umfrage lediglich eine Steigerung von 5,7 Prozent ergeben.

Groß bleibt das Investitionsbedürfnis bei Sicherheitssoftware: Gut die Hälfte der Befragten (50,9 Prozent) will hier mehr investieren, 42 Prozent planen auf dem gegenwärtigen Niveau zu bleiben. Im Vormonat hatten sich allerdings noch 53,2 Prozent der Umfrageteilnehmer für ein höheres Security-Budget ausgesprochen. Gleich stark bleibt die Nachfrage indes bei den Speichersystemen, wo wie im Vormonat etwa die Hälfte der IT-Manager in den nächsten zwölf Monaten mehr ausgeben will.

Mehr Geld für E-Business

Im Hardwaresegment zieht die Nachfrage leicht an: Immerhin 47,3 Prozent der CIOs gehen hier von höheren Budgets aus, 34,3 Prozent gedenken das gegenwärtige Ausgabenniveau zu halten. Im November waren mit 45,7 Prozent etwas weniger von einer Budgetsteigerung ausgegangen.

Gravierend unterscheiden sich die Investitionspläne bei den E-Business-Applikationen: Wollten hier im November 2005 noch 22,9 Prozent der Befragten mehr ausgeben, waren es im Folgemonat schon 30 Prozent. Den Etat für Infrastruktursoftware planen nach 32,4 Prozent im November nun nach den neuesten Zahlen 36,5 Prozent aufzustocken. (hv)