Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1990 - 

Mit Mips oder Sparc in den Workstation-Bereich

CISC-Musterschüler Compaq will RISC-Power ausnutzen

LONDON (CW) - Der texanische Hersteller von hochpreisigen PC-Clones Compaq, sezt Zeichen: Bisläng versorgte man den Anwender mit PC-Rechenleistung. Jetzt scheinen die Entwickler in Houston sich dem Trend zur RISC-Architektur in Unix-Workstations verschrieben zu haben.

Wie die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" erfahren haben will, sind in der Konzernleitung am Golf von Mexiko die Würfel so gut wie gefallen: RISC-Computer sollen Compaq den Weg zu weiteren Erfolgen ebnen.

Der Branche war das Interesse der Texaner an RISC-Architekturen schon seit längerem bekannt. Die Hersteller von CISC-Rechnern auf Basis der diversen Intel-Prozessoren liebäugelten bislang jedoch mit dem vor allem als Grafik-Koprozessor dienenden RISC-Chip 860 von Intel.

Der scheint nun aber aus dem Rennen, Compaqs Entscheidung für einen bestimmten RISC-Baustein fiel gegen Intel aus. Beim Buhlen um die Gunst des Unternehmens, das ausschließlich PCs herstellt, stehen sich die beiden weltweit führenden Architektur-Entwicklungen auf dem RISC-Sektor gegenüber: Mips RX000-Prozessoren contra Suns Sparc-Chip.

Den Korb soll Intel nach Angaben der US-Zeitung bekommen haben, weil sich Compaq zum einen nicht mit Intels eigenem Engagement auf dem PC- und Server-Marktsegment habe anfreunden können. Der Halbleiter-Produzent betrat Ende Januar dieses Jahres die PC- und Server-Szene mit eigenen 386- basierten Rechnern, die Intel ausdrücklich als Workstations positionierte.

Zum anderen habe der Clone Hersteller zunehmend Unwohlsein darüber geäußert, daß man praktisch vollkommen von Intel als Chip-Lieferanten abhängig sei. Dieses Unbehagen ist wohl auch der Grund dafür - so das "Wall Street Journal" -, daß Compaq vergangenes Jahr in das Unternehmen Nexgen Microsystems Inc. investiert habe. Diese Firma will eine zu den Intel-Bausteinen 386 und 486 kompatible CPU entwickeln. Bei Compaq in München bestritt man die RISC-Pläne. Bernhard Krautscheid vom Bereich Marketing meinte, die Betriebssystem-Entwicklung für einen Einstieg in die RISC-Weltz sei zu aufwendig, um die hier für notwendigen F&E-Kapazitäten zu rechtfertigen. "Für uns lohnt sich die Produktion erst, wenn wir "Serien von über 100000 Stück auflegen können, dementierte Krautscheid jegliche RISC-Pläne bei Compaq.