Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.2007

Cisco arbeitet an holografischem Konferenzsystem

Die Videokonferenzlösung "Telepresence" macht den Gesprächspartner dreidimensional sichtbar.

Startrek-Feeling herrschte bei der Eröffnung von Ciscos Zentrale für den Fernen Osten im indischen Bangalore. Während Cisco-Chef John Chambers live und real auf der Eröffnungsfeier sprach, war sein Counterpart Marthin De Beer, Senior Vice President Emerging Technology bei dem Unternehmen, zwar ebenfalls in Lebensgröße anwesend aber nur virtuell. De Beer trat auf der Bühne nur als Hologramm auf, während er sich real in Kalifornien befand.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

593035: Telepresence-Test.

messeschnellweg/2007/11/21/holy-hologram: Video der Holografie-Konferenz.

Ein Hologramm, das aber - wie ein Video auf "Computerwoche Messe-schnell-weg" zeigt - täuschend lebensecht wirkte. Vor allem die perfekte Synchronisation von Bewegung und Sprache verblüffte bei der Vorführung. Die Demonstration, die Chambers unter dem Arbeitstitel "Telepresence Magic" vorstellte, basierte auf den mit dem Videokonferenz-System Telepresence eingeführten Technologien. Überzeugten schon die kristallklaren hochauflösenden Videos, so beamt Magic das Ganze jetzt in die dritte Dimension.

Kaum zu glauben ist dabei, dass für die holografische Darstellung nach Angaben von Cisco-Mitarbeitern lediglich eine Bandbreite um die 10 Mbit/s benötigt wird. Kritischer sieht es dagegen in Sachen Latenzzeit aus, diese muss unter 160 Millisekunden liegen. Zentraler Bestandteil der holografischen Lösung ist wiederum der von Cisco selbst entwickelte Video-Codec, dessen Details die Company seit der ersten Präsentation von Telepresence wie ein Staatsgeheimnis hütet. Bekannt ist lediglich, dass es sich bei dem Videochip um einen Asic handelt, der in 90-Nanometer-Technik gefertigt wird. Er soll in der Lage sein, einen Full-HDTV-Videostream auf unter 10 Mbit/s zu komprimieren. Zur Darstellung des Hologramms wird derzeit, so Cisco-Mitarbeiter, ein größerer Glasquader eingesetzt. Am Aufnahmeplatz selbst könne sich der Konferenzteilnehmer auf einer Fläche von etwa einem auf zwei Metern frei bewegen.

Was in Bangalore vorerst nur als Technologiedemonstration zu se-hen war, soll bereits Ende 2008 als fertige holografische Konferenzlösung erhältlich sein. (hi)