Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.1997

Cisco aus dem Blick eines Insiders

Seine Rolle bei Cisco Systems ist klar definiert: Als Vice-President Engineering ist Andreas von Bechtolsheim für das Wohl und Wehe der Kalifornier in der Gigabit-Ethernet-Arena verantwortlich. Doch der smarte Deutsche, der im September 1996 mit den knapp 50 Mitarbeitern seiner Company Granite Systems aufgekauft wurde, hat samt seinen Technikern einen klassischen Fehlstart hingelegt. Für den früheren Mitbegründer von Sun Microsystems ist dies jedoch kein Grund zur Panik. Man habe, gibt er unumwunden zu, den entsprechenden Chip nicht fristgerecht fertigstellen können. Aber: Der Baustein, dessen Entwicklung jetzt weitgehend abgeschlossen ist und der zunächst im Cisco-Switch "Catalyst 5000" implementiert werden soll, sichere dem Unternehmen "einmal mehr einen Wettbewerbsvorteil" (Stichwort: Single-Chip-Technologie). Zudem sei die Gigabit-Ethernet-Standardisierung noch nicht abgeschlossen; ein richtiger Markt für entsprechendes LAN-Switching-Equipment daher frühestens für Mitte kommenden Jahres zu erwarten. Überdies habe Cisco "eine Verantwortung als Marktführer", man wolle die Kunden nicht als "Tester von Betaversionen mißbrauchen".

Noch Fragen? Ja. Zum Beispiel, was den Charme einer Company wie Cisco ausmacht - abgesehen davon, daß Cisco-Chef John Chambers im Gegensatz zu 3Com-CEO Eric Benhamou bereit war, 220 statt 180 Millionen Dollar in das Start-up Granite zu investieren. Andreas von Bechtolsheim weiß auch hierauf eine Antwort: "Cisco hat das Ohr am Puls der Zeit - und sich die Mentalität einer Start-up-Company bewahrt. Nur indem das Unternehmen so gut wie tagtäglich neue Technologien und Ingenieure geradezu aufsaugt, kann es seine Spitzenposition halten. Und man gibt uns, den neuen Mitarbeitern, alle notwendigen Freiheiten dazu."