Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Cisco: Bedenken auf hohem Niveau

Christian Struck*

Von den jüngsten Erholungstendenzen an der Nasdaq profitierte auch der einstige Börsenliebling Cisco Systems. Die Kurssteigerungen sind wahrscheinlich auf Eindeckungen von nervösen Leerverkäufern und des kurzfristig überverkauften Marktes zurückzuführen. Cisco ist mit einer Marktkapitalisierung von über 110 Milliarden Dollar noch immer einer der Blue Chips der Nasdaq und deshalb ein Pflichtinvestment für Technologiefonds. Mit mehr als fünf Milliarden Dollar an liquiden Mitteln und einer fast schuldenfreien Bilanz steht Cisco auch um Längen besser da als die Wettbewerber. Spätestens seit dem Platzen der Blase an den Technologiebörsen sollte aber jedem klar sein, dass auch die besten Firmen keine unendlich hohen Bewertungen verdienen. Rechnet man bei Cisco vereinfacht die Quartalsumsätze hoch, so gelangt man auf 20 Milliarden Dollar Jahresumsatz. Dies würde einer Kurs-Umsatz-Bewertung von über fünf entsprechen, für einen Technologieführer eine durchaus akzeptable Bewertung. Das Problem ist nur, dass die Kalifornier nicht solche Margen wie beispielsweise Microsoft aufweisen können. In der Boomphase 2000 lag die Nettomarge nach US-GAAP bei 14 Prozent. Dies würde aber bedeuten, dass Cisco selbst beim Erreichen der alten Marge noch ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 40 hätte. Aktuell ist Cisco aber weit davon entfernt, und auch ein stärkeres Marktwachstum, das ein höheres KGV rechtfertigen würde, ist nicht in Sicht. Deshalb sollte die Aktie selbst jetzt noch verkauft werden.

*Christian Struck ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.