Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.2007

Cisco bringt WLAN-Lösung auf 802.11n-Basis

Der Netzwerkriese unterstützt in einer ersten Unternehmenslösung den Draft-Standard für höhere Bandbreite und größere Reichweite.

Das Unternehmen kündigte an, auf der Vorabversion des künftigen WLAN-Standards basierende Access-Points und -Switches ab Anfang Oktober auszuliefern. Cisco kommt damit dem Konkurrenten Aruba zuvor, der 802.11n-Equipment erst im November auf den Markt bringen will, um damit der endgültigen Fassung möglichst nahezukommen. Verschiedene kleinere Hersteller wie Trapeze, Meru und Colubris liefern bereits Access Points für den noch nicht ratifizierten Standard aus.

Als Quasi-Standard etabliert

Zwar ist die endgültige Verabschiedung des Standards erst für Mitte 2008 vorgesehen. Die zweite Version des Drafts ist inzwischen jedoch so stabil, dass Hersteller wie Intel, Broadcom, Atheros, Marvell und Qualcomm entsprechende Chipsätze auf den Markt gebracht haben. Diese erfordern nur noch ein Software-Update, um die jeweilige Komponente auf den endgültigen Standard aufzurüsten.

Kernstück des neuen Cisco-Equipments ist der Dual-Radio-Access-Point "Aironet 1250". Das rund 1300 Dollar teure Gerät ist modular aufgebaut und soll dank Mimo-Antennentechnik (Multiple in, multiple out) eine etwa fünffache Steigerung des Datendurchsatzes gegenüber früheren Access Points nach 802.11a/b/g auf 250 bis 300 Mbit/s ermöglichen. Laut Cisco wurde das Gerät in einer Testumgebung der Wifi Alliance eingesetzt.

Neu sind zudem ein auf 48 Gbit/s flexibel skalierbarer WLAN-Controller-System für den Catalyst 6500 und Version 4.2 des Toolkits "Unified Wireless Network". Darüber hinaus ist auch der Cisco Secure Services Client in Version 5 mit einer verbesserten Benutzeroberfläche verfügbar.

Für Craig Mathias, Analyst der Farpoint Group, ist die Adaption des Draft-2-Standards durch Cisco ein wichtiges Signal für den Markt. Viele Anbieter hätten sich die Frage gestellt, ob sie auf die finale Version von 802.11n warten oder bereits Produkte für den Quasi-Standard herausbringen sollen. (mb)