Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.2001 - 

Hersteller wieder vorsichtig optimistisch

Cisco-Comet für optische Netze

FRAMINGHAM (IDG) - Der Netzhersteller Cisco Systems sieht nach einem "ernüchternden Jahr" wieder Licht am Ende des Tunnels: Firmenchef John Chambers gab sich vor Analysten vorsichtig optimistisch. Das Unternehmen will wieder wachsen, unter anderem im Bereich optische Netze, den es mit seiner "Comet"-Strategie gezielt angehen möchte.

Die gegenwärtige wirtschaftliche Krise ist auch am einstigen Börsenprimus Cisco Systems nicht spurlos vorübergegangen: Das Unternehmen verbuchte in diesem Jahr starke Umsatzeinbußen, die Umstrukturierungen, drastische Sparmaßnahmen und Entlassungen nach sich zogen. Der erfolgsverwöhnte Hersteller musste im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres sogar einen Verlust hinnehmen - ein Novum in der Firmengeschichte. Jetzt scheinen sich die dunklen Wolken jedoch langsam aufzulösen: Unlängst gab der Hersteller einen positiven Ausblick auf den bevorstehenden Abschluss des vierten Quartals.

Auf einer Analystenkonferenz bezeichnete Chief Executive Officer (CEO) Chambers das zurückliegende Jahr jetzt als "ernüchternde Erfahrung": Das tatsächliche Ausmaß der wirtschaftlichen Abkühlung sei nicht vorhersehbar gewesen und habe Cisco dazu gezwungen, sich auf "die Basics" des Geschäfts zu konzentrieren. Das bedeutet die Verbesserung des Kapitalflusses, Gewinnsteigerung und die Erhöhung der Produktivität der Angestellten.

Der Netzanbieter ist jedoch nach wie vor zuversichtlich, Marktanteile von seinen Mitbewerbern gewinnen zu können. Vor allem mit optischen Netzen will Cisco seine Position in den kommenden Jahren ausbauen. Um zu beweisen, wie ernst es ihm mit dem Engagement in diesem Bereich ist, hat der Hersteller dafür nun einen Namen erfunden: Complete Optical Multiservice Edge and Transport (Comet) heißt fortan die Strategie, unter der Cisco Service-Providern und großen Unternehmen seine Lösungen für den Aufbau und den Betrieb optischer Netze anbietet.

Analysten reagieren positiv auf die Ankündigung. Für Sterling Perrin, Analyst bei International Data Corp. (IDC), stellt Comet eine klare Standortbestimmung des Herstellers in Bezug auf das optische Networking dar: "Cisco beabsichtigt, ein vollwertiger End-zu-End-Anbieter von optischen Netzkomponenten zu sein."

Im Rahmen der Vorstellung seiner Strategie präsentierte Cisco mit dem optischen Multiplexer "ONS 15808" auch gleich ein neues Produkt. Das auf der Technik Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) basierende Gerät ist darauf ausgelegt, Distanzen von bis zu 2000 Kilometern ohne zusätzliche Signalverstärker zu überbrücken. Dabei kann der ONS 15808 laut Cisco bis zu 80 verschiedene Wellenlängen übertragen.

Außerdem stellte der Herstel-ler Erweiterungen für seine Plattform "ONS 15454"vor. Neue Schnittstellen kommen auch für den im letzten März vorgestellten "ONS 15200" und den "ONS 15540". Ein Update gibt es für die Software "Cisco Transport Manager", mit der optische Geräte verwaltet werden können. Sämtliche Neuerungen sind ab sofort weltweit verfügbar. (ave)