Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.2005

Cisco lernt Fernsehen

Der Netzausrüster kauft für 6,9 Milliarden Dollar den Settop-Boxen-Anbieter Scientific Atlanta.

Mit Scientific Atlanta übernimmt Cisco laut IDC die Nummer zwei im Geschäft mit digitalen Kabel-TV-Settop-Boxen. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2006 vollzogen werden. Ähnlich wie Linksys soll das Unternehmen danach im Konzern weiter als eigene Marke agieren.

Scientific Atlanta zählt in den USA große TV-Netzbetreiber wie Time Warner, Cablevision oder Comcast zu seinen Kunden. Schon allein wegen dieser Kundenbasis ist das Unternehmen für Cisco interessant. Die Übernahme eröffnet dem Netzausrüster, der bislang das Gros seines Geschäfts mit Carriern und Service-Providern macht, den Zugriff auf eine neue Klientel.

Fit für Triple Play

Noch wichtiger dürfte für Cisco - die Übernahme ist die zweitgrößte in der Firmengeschichte - aber ein technologischer Grund sein.

Mit Scientific Atlanta erwirbt die Company Know-how in Sachen Internet-Fernsehen, im Fachjargon auch als IPTV bezeichnet. So geht Cisco-Chef John Chambers davon aus, dass künftig ein Großteil der Daten-, Telefon- und Multimedia-Kommunikation, darunter Fernsehen, über eine IP-Infrastruktur verbreitet wird. Unter dem Schlagwort "Triple Play" bauen derzeit sowohl Kabelnetzbetreiber als auch Carrier neue Netze auf. Prominentes Beispiel hierzulande ist das geplante milliardenteure Netz der Telekom, das Privathaushalte mit Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s versorgen soll.

Synergieeffekte

Mit Scientific Atlanta ist Cisco nun in der Lage, für diese Triple-Play-Infrastrukturen fast das gesamte Equipment aus einer Hand zu liefern. Für Carrier und TV-Netzbetreiber hat die Company Switches und Router im Portfolio. Als Netzabschluss könnten dann die IP-fähigen Settop-Boxen von Scientific Atlanta dienen. Mit der dänischen Kiss Technology übernahm der Konzern zudem im Spätsommer einen Anbieter von Consumer Electronic, der bereits Erfahrungen in Sachen Media-Streaming im Heimnetz hat. Gepaart mit den Endkunden-Netzprodukten von Linksys dürften sich für Cisco etliche interessante Synergieeffekte bei der Entwicklung neuer Produkte ergeben. (hi)