Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.05.2005

Cisco steigert Umsatz und Gewinn im dritten Quartal

Der Netzausrüster meldet gute Ergebnisse in seinem Kerngeschäft mit Firmenkunden

Firmenchef John Chambers führte das erfolgreiche Abschneiden auf ein gutes Märzgeschäft zurück, das in der Branche traditionell schlecht ausfalle. Sowohl der Gewinn als auch der Umsatz des Unternehmens bewegten sich leicht über den Erwartungen der Analysten. Darüber hinaus bestätigte Cisco seine bisherigen Zielvorgaben.

In den drei Monaten von Februar bis Ende April ist der Umsatz um zehn Prozent von 5,62 Milliarden Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf jetzt 6,19 Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Von Thomson First Call befragte Analysten hatten mit 6,16 Milliarden gerechnet. Der Nettogewinn kletterte von 1,21 auf 1,41 Milliarden Dollar. Dies entsprach einem Gewinnzuwachs von 17 auf 21 Cent je Aktie (EPS). Der Gewinn auf Pro-forma-Basis stieg von 1,4 auf 1,5 Milliarden Dollar beziehungsweise von 19 auf 23 Cent. Analysten hatten einen Gewinn je Aktie in Höhe von 22 Cent vorhergesagt.

Vorstandschef John Chambers zeigte sich mit der Geschäftsentwicklung im traditionell eher schwierigen dritten Quartal zufrieden und nannte die Zahlen "sehr solide". Vor allem das Kerngeschäft mit Firmenkunden sei gut gelaufen. Aber auch der Verkauf kostengünstigerer WLAN-Hardware (Linksys) habe angezogen. Hier sei die Nachfrage vor allem von Privatkunden und kleinen Firmen gekommen.

Für das vierte Quartal rechnet das Cisco-Management mit einem Umsatzwachstum von zwölf bis 13 Prozent. Finanz- vorstand Dennis Powell sagte, das Unternehmen erwarte dementsprechend, 6,45 bis 6,6 Mil- liarden Dollar zu erwirtschaf- ten.

Die Ergebnisse fielen im dritten Quartal nach Kundensegmenten recht unterschiedlich aus: So gingen die Orders im Behördengeschäft um rund 15 Prozent zurück, die Aufträge von Telekom-Unternehmen hingegen schossen um 25 Prozent in die Höhe.

Differenziert zu betrachten sind auch die Ergebnisse von Ciscos Geschäftseinheiten Linksys, die auf Consumer-Produkte spezialisiert ist, und "Advanced Technologies". Hier werden Produkte für Sicherheit, Internet-Telefonie sowie Drahtlosgerätschaft hergestellt. Die Umsätze stiegen zwar im Jahresvergleich um 29 Prozent, sanken jedoch im Vergleich zum zweiten Quartal. Saisonale Effekte hätten die Rückgänge bei Linksys bewirkt, Produktumstellungen zeichneten für die geringeren Umsätze im Wireless- und Security-Bereich verantwortlich.

Als Erfolgsgeschichte erweist sich für Cisco Voice over IP (VoIP). In diesem Produktsegment legten die Umsätze um 15 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal und sogar um 35 Prozent gegenüber dem dritten Vierteljahr des Vorjahres zu.

Firmenchef Chambers sag- te, im Großen und Ganzen gewinne Cisco fast überall Marktanteile hinzu. Weiteres Indiz für die gesunde Lage des Unternehmens ist die Tatsache, dass Cisco allein im abgelaufenen Vierteljahr 1,9 Milliarden Dollar an Cash-Rücklagen aufhäufen konnte. Momentan hält die Firma, nachdem sie gerade erst zwei Milliarden Dollar in den Rückkauf eigener Aktien investiert hat, 16,1 Milliarden Dollar an Barvermögen. (jm)