Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.10.2005

Cisco sucht neue Wachstumsfelder

Advanced Technologies sollen Wachstum sichern.

Ein Umsatzwachstum von zehn bis 15 Prozent pro Jahr stellte John Chambers im Gespräch mit Journalisten für sein Unternehmen in Aussicht. Dieses Ziel will der Cisco-Chef nicht mit Großakquisitionen, über die in letzter Zeit spekuliert wurde, erreichen, sondern durch Wachstum im Internet-Umfeld. Geld für Zukäufe hätte die Company genügend, der Barbestand liegt bei rund 16 Milliarden Dollar.

Dabei soll das Unternehmen nicht nur mit Infrastrukturprodukten wie Routern und Switches, die heute mehr als zwei Drittel des Umsatzes bringen, Geld verdienen. Vielmehr will Chambers unter dem Oberbegriff der "Advanced Technologies" neue Geschäftsfelder erschließen. Dabei sind für den CEO nur Märkte interessant, die ein Potenzial von mindestens einer Milliarde Dollar Jahresumsatz haben. Sechs entsprechende Bereiche hat die Company mittlerweile in Leben gerufen. Dazu zählen die eher privatkundenorientierte Tochter Linksys sowie IP-Telefonie, Datensicherheit und Speichersysteme. Während die ersten drei bereits Chambers Erwartungen erfüllen und nahe an der Milliardenmarke sind oder diese durchbrochen haben, ist die Company im Speichergeschäft noch nicht so erfolgreich.

Angesichts eines Gesamtumsatzes von fast 25 Milliarden Dollar fällt der Beitrag der neuen Bereiche zum Ergebnis noch eher bescheiden aus. Deshalb will Chambers im laufenden Geschäftsjahr alle drei bis vier Monate für die Advanced Technologies ein neues Geschäftsfeld erschließen. Details hierzu nannte der Cisco-Chef jedoch nicht. Er hielt es lediglich für unwahrscheinlich, dass sein Haus auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik weiter vordringe als bisher. Erst im Juli hatte Cisco angekündigt, die dänische Kiss Technology zu kaufen. (hi)