Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Schwächere Entwicklung beim Nettoprofit


10.11.2000 - 

Cisco Systems legt gegen den Trend erneut gute Quartalszahlen vor

SAN FRANZISKO (IDG) - Die leichte Flaute im TK- und Netzwerkmarkt scheint an Cisco Systems vorbeizugehen. Das Unternehmen legte für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2001 Zahlen vor, die knapp über den Erwartungen der Analysten lagen.

Das Wachstum der Telekommunikations- und Netzwerkmärkte ist etwas ins Stocken geraten. Nachdem die Boom-Branche Internet bereits einen Dämpfer hinnehmen musste, macht sich nun auch hier Ernüchterung breit. Doch während Anbieter wie Nortel Networks und Lucent Technologies Federn lassen mussten, weil sie entweder die eigenen Prognosen oder die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen konnten, schaut es bei Cisco anders aus. Das Vorzeigeunternehmen setzt seinen Erfolgskurs fort und liefert zum nunmehr elften Mal in Folge Ergebnisse, die über denen des davorliegenden Vierteljahres liegen.

Am 28. Oktober endete das erste Quartal von Ciscos aktuellem Geschäftsjahr 2001. Die Netzwerker können einen Umsatz von 6,52 Milliarden Dollar vorweisen, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum von satten 66 Prozent entspricht. Unter Ausschluss der Kosten für im ersten Quartal getätigten Akquisitionen - Cisco kaufte fünf Unternehmen für insgesamt rund 1,4 Milliarden Dollar - ergibt sich ein Gewinn von 1,36 Milliarden Dollar beziehungsweise 18 Cent pro Aktie. Damit übertrifft der Hersteller die Erwartungen der Analysten, die von 17 Cent pro Anteilschein ausgegangen waren.

Wirft man jedoch einen Blick auf den Nettoprofit, sieht es weniger gut aus: Hier schafft das Unternehmen im Vergleich zum vorhergehenden Geschäftsquartal nur eine knappe Steigerung von 796 auf 798 Millionen Dollar. Dennoch zeigt sich John Chambers, Chief Executive Officer (CEO) bei Cisco, zufrieden mit dem Ergebnis: Es sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass sein Unternehmen über eine "solide Balance" in allen Produktlinien, Geschäftsbereichen und geografischen Regionen verfüge. Er gibt sich daher optimistisch, was die Chancen von Cisco für das kommende Jahrzehnt angeht.