Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.2009 - 

Entlassungen nicht ausgeschlossen

Cisco wegen Krise mit weniger Umsatz und Gewinn

Der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco hat wegen der Wirtschaftskrise einen heftigen Einbruch bei Gewinn und Umsatz erlitten.

Der Rückgang der Erlöse werde sich im laufenden dritten Geschäftsquartal noch deutlich verschärfen, warnte Cisco-Chef John Chambers am Mittwochabend im kalifornischen San Jose. Auch ein Stellenabbau über den bereits verhängten Einstellungsstopp hinaus ist für den US-Konzern nicht mehr ausgeschlossen.

John Chambers auf der Cisco Expo 2008
John Chambers auf der Cisco Expo 2008
Foto: Cisco

Ciscos Gewinn stürzte im Ende Januar abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal unter dem Strich um 27 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) ab. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis brach um fast 22 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar ein.

Der Umsatz gab um knapp acht Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar nach. Im laufenden Geschäftsquartal werde er voraussichtlich sogar um 15 bis 20 Prozent fallen, so der gewöhnlich optimistische Chambers. "Angesichts der dramatischen Schwankungen ist eine Prognose derzeit sehr schwierig", sagte er.

Der US-Konzern hatte bereits vor dem Einbruch gewarnt. Der Rückgang im vergangenen Quartal fiel zudem weniger stark aus als am Markt befürchtet. Die düstere Prognose schickte die Aktie jedoch nach ersten Gewinnen nachbörslich deutlich in den Keller.

Die Cisco-Zentrale in San Jose
Die Cisco-Zentrale in San Jose
Foto: Cisco

Cisco ist der weltweit führende Hersteller von Geräten und Schnittstellen (Router und Switches) für den Datenfluss im Internet. Das Unternehmen gilt in der Technologie-Industrie als wichtiges Stimmungsbarometer.

Das Unternehmen will zusätzlich Kosten sparen, zugleich aber trotz der Krise weiter investieren. Durch den Einstellungsstopp sank die Zahl der Beschäftigten im vergangenen Quartal leicht auf etwas mehr als 67.000.

Besonders schlecht sei das Geschäft zuletzt in den USA gelaufen, in der EU und Japan gerade noch stabil. Die USA könnten aber als derzeit größtes Opfer der Rezession auch als erste wieder aus der Krise kommen, so Chambers.

Wie auch eine Reihe anderer IT-Konzerne setzt Cisco neben seinen Geräten (Hardware) für Wachstum und stabilere Erlöse zunehmend auf Dienstleistungen (Services). In diesem Bereich stiegen die Erlöse zuletzt. (dpa/tc)

Newsletter 'Fachhandel' bestellen!