Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.1990 - 

Druckerhersteller will Geschäftsbereich ausweiten

Citizen Europe steigt in den bundesdeutschen PC-Markt ein

MÜNCHEN (pi) - Einen späten Einstieg in den deutschen PC-Sektor wagt der Druckerhersteller Citizen Europe. Drei AT-kompatible Personal Computer auf Basis der Prozessoren 80286, 80386SX und 80386 sollen dem Unternehmen in den nächsten zwei Jahren einen Marktanteil von einem Prozent sichern.

Den kleinsten PC mit der Typenbezeichnung Pro 286 gibt es in drei Versionen, die sich in Festplattenkapazitäten - 20 oder 40 MB - und der Anzahl der Floppy-Laufwerke unterscheiden. Als CPU dient der 80286 von Intel mit. einer Taktfrequenz von zwölf Megahertz. Die Hauptspeicherkapazität beträgt 640 KB. Mit 40-MB-Platte und einem 3?-Zoll-Laufwerk kostet der Rechner 5700 Mark.

Mit dem P9- oder 80386SX-Prozessor und einer Taktrate von 16 Megahertz deckt der Pro 386SX das Mittelfeld von Citizens Angebotspalette ab. Die Festplattenkapazität liegt wahlweise zwischen 40 und 80 MB. Der Hauptspeicher bietet standardmäßig ein MB, erweiterbar auf vier MB. Das Gerät kostet mit 80-MB-Platte 8600 Mark.

Flaggschiff der neigen Serie ist der Citizen Pro 386, dessen 80386-Prozessor mit 20 Megahertz getaktet ist. Die 32-Bit-Systeme arbeiten sowohl mit dem DOS- als auch Uinx- und Xenix- Betriebssystem. Die Festplattenkapazität beträgt ebenfalls 40 oder 80 MB. Der Pro 386 ist für den Einsatz bei rechenintensiven Anwendungen konzipiert. Das Gerät kostet 11800 Mark.