Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.2007

Citrix legt sich mit VMware an

500 Millionen Dollar für den Kauf von Xensource bringen Citrix den Einstieg in die Server-Virtualisierung.

Die bisher auf Server-based Computing spezialisierte Firma legt eine halbe Milliarde Dollar auf den Tisch, um im Markt für Virtualisierungssoftware VMware anzugreifen. Zudem hat Xensource gerade mit der Version 4 seiner Produkte technisch aufgeholt (siehe Seite 15). Die Übernahme ist die Antwort darauf, dass sich die zu EMC gehörende VMware mit zugekaufter Technik und reichlichen finanziellen Mitteln aus ihrem spektakulären Börsengang (siehe Seite 10) auf das Terrain der Desktop-Virtualisierung begeben will.

Xensource soll als Unternehmensabteilung tief in Citrix integriert werden. Gleichermaßen will der Softwarekonzern die zugekauften Techniken, insbesondere die Methoden zur Steuerung virtueller Umgebungen, zügig in die bisherige Produktpalette integrieren. Der Xen-Hypervisor im Kern des Xen-source-Angebots soll ein Open-Source-Projekt bleiben. In diesem wird Citrix nunmehr enger Partner der dort engagierten Branchengrößen IBM, HP, Novell, Intel und AMD. Durch das eigene Virtualisierungsangebot wird Citrix darüber hinaus zum direkten Wettbewerber von Microsoft obwohl das Unternehmen bislang ähnlich wie Xensource eng mit Redmond zusammenarbeitete.

Eine ausführliche Analyse lesen Sie auf Seite 5. (ls)