Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


30.07.1993

Claus Coelius Fit fuers Assessment Center. Mit Aufgaben, Checklisten und Beurteilungsschluessel CC-Verlag, Hamburg 1992, 148 Seiten, 34,90 Mark

Fast jeder Personalleiter, der etwas auf sich haelt, hat das Assessment Center (AC) im Repertoire seiner Instrumentarien zur Auswahl von Bewerbern. Obwohl kein Verfahren hundertprozentige Objektivitaet bei der Beurteilung von Leistungspotential fuer sich in Anspruch nehmen kann, gehoert das Assessment Center in den Augen vieler Unternehmen neben Fingerspitzengefuehl und Erfahrung zu den zuverlaessigsten Methoden.

Das Verfahren will vor allem Merkmale wie Konfliktverhalten, Flexibilitaet, Kommunikationsfaehigkeit, Beredsamkeit, Einfuehlungsvermoegen oder Teamfaehigkeit potentieller Mitarbeiter herausfinden. Bei vielen der Ein- und Aufstiegswilligen erzeugt jedoch bereits der blosse Gedanke an die Prozeduren des Auslesezirkels Unbehagen.

Der Grund dafuer liegt zum einen in der Angst vor kniffligen Fragen, die unter Zeitdruck zu bearbeiten sind, und der pausenlosen Beobachtung durch die "Assessoren". Zum anderen sind es aber auch falsche Vorstellungen von Ablauf und Sinn des ACs, die zu schlaflosen Naechten fuehren. Vor allem im letztgenannten Punkt fuer Klarheit zu sorgen, ist das zentrale Anliegen des vorliegenden Buches.

"Fit fuers Assessment Center" hilft gegen aufkommendes Herzklopfen bei einer Einladung zum Test, indem es dem Leser anhand zahlreicher Originalaufgaben, Informationen zum Ablauf und Verhaltenstips zeigt, welche Huerden ihn erwarten und wie man sie nimmt.

Konkret beschreibt Claus Coelius unterschiedliche Verfahren, die die Bezeichnung AC verdienen, und den Sinn der legendaeren "Postkorbuebungen". Er zeigt, welche Verhaltensweisen der einzelnen Teilnehmer in Gruppendiskussionen wie bewertet werden, wie sich Gespraeche lenken lassen und welche Grundregeln bei einer Praesentation zu beachten sind. Weiterhin geht es um die Handhabung von Rollenspielen zur Pruefung des Fuehrungs- und Gespraechsverhaltens und schliesslich um den Ablauf von Interviews und moegliche Strategien, um grobe Fehler zu vermeiden.

Das Buch ist sehr praxisnah geschrieben und angenehm knapp gehalten. Es enthaelt eine Fuelle von Hinweisen auf Staerken und Schwaechen einer Persoenlichkeit und gibt dem Leser damit Gelegenheit, sich sinnvoll auf ein AC vorzubereiten. Der Verfasser haelt mit Kritik an einigen Testverfahren zu Recht nicht hinter dem Berg. Einzige Schwaeche des sonst durchweg gelungenen Buchs ist der fehlende Hinweise an die potentiellen Bewerber, dass es nicht Sinn einer Bewerbung sein kann, einen Charakter nach Mass zu liefern. Der Titel preist einige Checklisten vor allem deshalb, weil sie dem Leser dabei helfen, sein eigenes Verhalten so zu gestalten, dass es den Assessoren gefaellt.