Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.2007

ClickandBuy-Gründer bietet Investoren Anteilsrückkauf an - Kreise

Von Stefan Paul Mechnig Dow Jones Newswires

Von Stefan Paul Mechnig Dow Jones Newswires

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Im Machtkampf um die Führung des weltweit zweitgrößten Online-Bezahldienstes ClickandBuy hat Firmengründer Norbert Stangl laut Unternehmenskreisen den gegen ihn eingestellten Großinvestoren als eine Lösung angeboten, deren Anteile zurückzukaufen. Stangl habe einen strategischen Partner, der ihn dabei unterstützen würde, erfuhr die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Donnerstag von einer mit der Sache vertrauten Person. Die drei Mitgesellschafter Deutsche Telekom, 3i und Intel Capital, die Stangl als CEO einseitig für abgesetzt erklärt hatten, hätten grundsätzlich Interesse bekundet.

Stangl habe angedeutet, er würde notfalls auch einen ihm genehmen neuen Firmenchef akzeptieren, sagte der Informant. Der Manager hat ClickandBuy vor acht Jahren gegründet und hält 30% an der schweizerischen Muttergesellschaft Firstgate Holding AG. Er sehe sich in dem Konflikt zwar weiter als rechtmäßiger CEO, könnte sich aber wohl auch vorstellen, die Leitung von ClickandBuy an den bereits gegen seinen Willen zum Übergangs-Geschäftsführer deklarierten Manager Jan Kantowsky zu übergeben.

Die Deutsche Telekom ist über ihre Beteiligungsgesellschaft T-Venture mit 10% am Unternehmen beteiligt, der Finanzinvestor 3i hält 25% und Intel Communications, der Finanzarm des US-Chipherstellers, weitere 5%. Knapp 30% der Anteile sind zudem im Besitz zweier vermögender Familien. Um die Anteile der unzufriedenen Finanzinvestoren zu übernehmen, wäre ein dreistelliger Millionenbetrag nötig, verlautete aus der Quelle. Mit Hilfe des möglichen strategischen Partners wäre das finanziell darstellbar.

Grund für das Zerwürfnis mit den Investoren ist nach Darstellung des Informanten offenbar, dass unter Stangl bestimmte Geschäftsziele nicht erreicht wurden. So habe ClickandBuy für dieses Jahr eigentlich 1 Mrd EUR Umsatz angepeilt. Tatsächlich werden wohl 240 Mio EUR erreicht, was erneut einer Verdoppelung und damit dem bisherigen Wachstumstempo aus eigener Kraft entspreche.

Von den Investoren sei zusätzliches Geschäft erwartet worden, aber ausgeblieben, sagte der Informant. Das operative Ergebnis sei jedoch über Plan ausgefallen, hatte Stangl selbst kürzlich zu Dow Jones gesagt. Unabhängig von dem lähmenden Zerwürfnis an der Spitze seien die geschäftlichen Aussichten gut, sagte der Informant. So habe ClickandBuy jetzt den größten lateinamerikanischen Telekommunikationsanbieter Telmex als einen Partner gewonnen, über dessen Leitungen das Bezahlsystem läuft.

Webseite: http://www.clickandbuy.de/ -Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires; +49 (0)211 - 13 87 213, TMT.dedowjones.com DJG/stm/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.