Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.1995

Client-Server-Markt: Wachstum zieht Kurs von Peoplesoft mit

Von Arnd Wolpers*

Peoplesoft kaempft im Client-Server-Markt mit Wettbewerbern wie Oracle, SAP und Baan. Mit einer Gewinnsteigerung um geschaetzte 78 Prozent fuer das laufende Jahr beziehungsweise 40 Prozent fuer die kommenden zwei bis drei Jahre bewerten die Analysten die Ertragskraft von Peoplesoft hoeher als die von Oracle, jedoch niedriger als die von SAP. Bei Baan geht man in den naechsten zwei bis drei Jahren ebenfalls von 40 Prozent Gewinnwachstum aus. Da die niederlaendische Gesellschaft erst dieses Jahr an der Boerse eingefuehrt wurde, ist ein Vergleich jedoch problematisch.

Auf dem derzeitigen Kursniveau von 65 Dollar je Aktie wird Peoplesoft mit dem knapp 47fachen des fuer 1996 erwarteten Gewinns bewertet. Damit liegt der US-Anbieter aus Pleasanton deutlich hinter der Neuemission Baan, die mit dem 50fachen des auf einen Anteilsschein entfallenden Gewinns bezahlt wird. Preiswerter als Peoplesoft sind jedoch sowohl SAP, die mit dem 25fachen des fuer 1996 geschaetzten Gewinns bewertet wird, als auch Oracle (25faches Kurs-Gewinn-Verhaeltnis fuer 1996).

Peoplesoft sollte weiterhin vom ueberdurchschnittlichen Wachstum des Client-Server-Markts profitieren. Die Analysten von Goldman Sachs erwarten fuer das laufende Geschaeftsjahr einen Umsatzanstieg auf 209 Millionen Dollar (nach 112,9 Millionen Dollar 1994). Fuer 1996 wird eine Konzernleistung von 314 Millionen Dollar geschaetzt. Die Nettoumsatzrendite vor Steuern hat sich bei Peoplesoft auf ueber 21 Prozent eingependelt. Setzt man fuer 1996 eine Rendite von 21,5 Prozent voraus, so errechnet sich ein Gewinn pro Aktie von 1,37 Dollar. Zum Vergleich: Oracle arbeitet mit einer Nettorendite vor Steuern von zirka 22 Prozent. SAP lag zuletzt bei 25 Prozent. Bisher ist es SAP gelungen, die Steuerlast im Rahmen der 40prozentigen Quote zu halten, der US-Unternehmen unterworfen sind.

Der Kurs der Peoplesoft-Aktie sollte weiter zulegen koennen. Die Notiz duerfte auch in Zukunft besser als der US-Gesamtmarkt abschneiden.

*Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und - auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.