Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.04.1987 - 

Fairchild Prozessor liefert die Basis für Zusatzkarte:

Clipper Board auf AT erleichtert CAD-Einsatz

ECHING (pi) - Ab sofort verfügbar ist das von der Mikron GmbH Eching, angebotene "Clipper Board" der amerikanischen Opus Systems.

Diese Koprozessorkarte, die auf dem AT und Kompatiblen läuft, basiert auf dem 32-Bit-Clipper-Modul von Farchild und weist vier unterschiedliche Speicherkonfigurationsmöglichkeiten auf. Als Betriebssystem kommt das Multi-User- und Multitasking-fähige Unix V Release 3.0 von AT&T zum Einsatz.

Das Clipper-Modul weist nach Angaben des Herstellers folgende Eigenschaften auf: Neben der 32-Bit-CPU steht je ein 4-KB-Adreß- und Daten-Speicher mit dazugehöriger Memory-Management-Unit zur Verfügung. Das Modul laßt sich mit einer maximalen Taktfrequenz von 33 MHz betreiben und verfügt über separate Befehls- und Datenbusse. Ebenso enthalten sind eine integrierte Floating-Point-Unit.

Es stehen insgesamt vier Speicher-Systemkonfigurationen zwischen 4 und 16 MB zur Auswahl; zum Einsatz kommen herbei 256 KBit oder 1MBit-DRAMs. Als Programmiersprachen sind unter anderem AT&Ts "C" Fortran 77 (Standard) und Pascal, die Greenhills Compiler C, F77 und Pascal, Kyoto Common Lisp, Interface Prolog, Dyalog APL und Ada lieferbar. Ebenso ist das MIT-Window-System für Anwendungen auf den (ebieten Grafikentwicklung (CAE/ CAD), künstliche Intelligenz und Textverarbeitung verfügbar.

Diese Systemkonfiguration erlaubt folgende Betriebsarten: Der Anwender kann einerseits in der MS-DOS-, andererseits in der Unix-Umgebung arbeiten. Ferner ist es möglich, jeweils einen Hintergrundprozeß unter dem anderen Betriebssystem laufen zu lassen. Die mit dem Clipper-Board erreichbaren Rechenleistungen bis zu zirka 6 Mips eröffnen, so der Hersteller, vor allem auch im CAE/CAD-Bereich neue Möglichkeiten. Das preiswerte System kostet 16 200 Mark. Es enthält die Prozessorkarte mit 4 MB RAM und die Unix-V. 3 -Software.